Sport 22.03.2018

Serena Williams schwänzte nach Miami-Pleite Pressekonferenz

© Bild: APA/AFP/GETTY IMAGES/AL BELLO

Später sagte sie über die Niederlage: "Eine Gelegenheit, besser zu verstehen, was ich verbessern muss."

Die US-Amerikanerin Serena Williams hat sich nach der 3:6,2:6-Erstrundenniederlage beim Premier-Tennisturnier am Mittwoch in Miami gegen die Japanerin Naomi Osaka erst mit Verspätung dazu geäußert. Die obligatorische Pressekonferenz hatte die 36-Jährige noch geschwänzt, womit ihr eine Strafe von 1.000 Dollar (813,94 Euro) droht. Eineinhalb Stunden später meldete sich Williams dann doch zu Wort.

"Jedes Turnier ist für mich die Gelegenheit, besser zu verstehen, was ich verbessern muss, um mein bestes Niveau zu erreichen", hieß es in einem Kommunique. "Naomi hat ein großes Match gespielt. Für mich geht es darum, jeden Tag weitere Fortschritte zu machen. Ich danke meinen Fans, dass sie mich auf allen Etappen meiner unglaublichen Rückkehr weiter unterstützen." Williams ist seit 1. September Mutter einer Tochter und hat erst vor zwei Wochen ihr Turnier-Comeback gegeben.

Osaka war nach der Fortsetzung ihres in Indian Wells bis zum Titelgewinn gegangenen Erfolgslaufs aufgeregt. "Ich war extrem nervös, als ich auf den Platz gegangen bin", sagte die 20-Jährige. "Ich weiß nicht, ob es irgendwer weiß, aber Serena ist meine Lieblingsspielerin. Gegen sie zu spielen, ist als ob ein Traum in Erfüllung geht. Ich bin sehr dankbar dafür, dass das möglich war und es ist noch besser, dass ich gewonnen habe."

( Agenturen , kai ) Erstellt am 22.03.2018