Sport 22.01.2012

Sechs Topteams der Basketball-Liga stehen fest

© Bild: dapd(c) AP

Die sechs Teilnehmer an der Hauptrunde 1 der Basketball-Bundesliga der Herren stehen seit Sonntag endgültig fest.

Als sechstes Team profitierten die Güssing Knights in der 20. Runde von einer 91:98-Heimniederlage des UBSC Graz gegen den WBC Wels. Die Burgenländer stehen damit schon vor ihrem Heimspiel am Montag gegen die Kapfenberg Bulls erstmals in der Clubgeschichte fix im Viertelfinal-Play-off.

Die weiteren H1-Teilnehmer sind Tabellenführer Klosterneuburg, Cupsieger Gmunden, Wels, Meister Oberwart und Kapfenberg. Graz musste die letzte Chance auf die H1-Teilnahme zwei Runden vor Ende des Grunddurchganges begraben, weil das Team einen 14-Punkte-Vorsprung Mitte des dritten Viertels noch verspielte. Stärkster Akteur der Welser war deren Kapitän Davor Lamesic, der neben seinen 28 Punkten auch neun Rebounds beisteuerte.

Wie die Grazer spielt ab Februar auch BC Vienna in der Hauptrunde 2 um zwei verbliebene Viertelfinal-Plätze. Die Wiener setzten sich beim sieglosen Schlusslicht UBC St. Pölten trotz Rückstands im dritten Viertel noch sicher 94:80 durch. Liga-Topscorer Stjepan Stazic sorgte mit drei Dreipunktern in Serie anfangs des Schlussviertels für die Vorentscheidung. Auch die Oberwart Gunners drehten ihre Partie. Der Titelverteidiger siegte in Traiskirchen nach Rückstand zur Pause 91:80.

Tabellenführer Klosterneuburg hat seine Siegesserie in der Basketball-Bundesliga der Herren am Sonntag fortgesetzt. Die Dukes siegten im Spitzenspiel bei Cupsieger und Vizemeister Gmunden souverän 83:69 und stehen damit bereits zwei Runden vor Schluss als Sieger des Grunddurchganges fest. Die Gmundner, die zuletzt sieben Heimspiele in Serie gewonnen hatten, rutschten hinter ihren Lokalrivalen WBC Wels auf Rang drei zurück.

Die Klosterneuburger feierten ihren zehnten Sieg in Folge, phasenweise glich er einer Machtdemonstration. Die Vorentscheidung brachte bereits ein 15:0-Lauf Mitte des zweiten Viertels, in weiterer Folge bauten die Niederösterreicher ihren Vorsprung auf bis zu 24 Punkte aus. Fünf Dukes-Spieler punkteten zweistellig, Topscorer war Christoph Nagler mit 18 Zählern.

Ihre bisher letzte Niederlage hatten die Klosterneuburger am 20. November in Güssing (76:79) kassiert. Gmunden dagegen schlitterte ausgerechnet vor dem Cup-Final-Four kommendes Wochenende in Güssing in eine kleine Formkrise. Die Swans haben drei ihrer vergangenen vier Spiele verloren.

Erstellt am 22.01.2012