Sport
31.03.2017

Schwimmer Auböck räumte bei US-Uni-Wahl ab

Der 20-Jährige wurde "Freshman des Jahres" sowie "Big-Ten-Schwimmer des Jahres".

Die hervorragenden schwimmerischen Leistungen von Felix Auböck in seinem ersten Jahr an der University of Michigan sind nun auch offiziell ausgezeichnet worden. Nach Absolvierung der NCAA-Finals vergangene Woche in Indianapolis wurde der 20-Jährige von den Conference-Cheftrainern zum "Big-Ten-Schwimmer des Jahres" gewählt. Schon davor war Auböck "Freshman des Jahres" geworden.

Der Kraulspezialist hatte bei den "Big Ten"-Conference-Finals die Titel über 500 Yards und 1.650 Yards Kraul geholt, seine Zeiten waren bis zu den NCAA-Finals die besten auf Universitätsebene in dieser Saison. In Indianapolis wurde er mit der zweitbesten Zeit der NCAA-Geschichte Zweiter über die 1.650-y-Distanz, mit der drittbesten Zeit der NCAA-Geschichte Dritter über 500 y sowie Zehnter über 200 Yards Kraul.

Die Auszeichnung als bester Schwimmer und auch bester Freshman (1. Studienjahr) im selben Jahr hatte davor nur Tom Dolan 1994 erhalten. Der wurde 1996 und 2000 Olympiasieger über 400 m Lagen. Andere Vorgänger Auböcks als "Big-Ten-Schwimmer des Jahres" sind Tom Malchow (Olympiasieger 2000/200 m Delfin), Tyler Clary (Olympiasieger 2012/200 m Rücken) und Connor Jaeger (Olympia-Zweiter 2016/1.500 m Kraul).

Umgelegt auf 400 m bzw. 1.500 m Kraul wären Auböcks 4:08,95 (500 y) bzw. 14:22,88 Minuten klare persönliche Kurzbahn-Bestzeit bzw. ein deutlich verbesserter nationaler -Rekord gewesen. Wie es bei Auböck mit der Leistung auf Meter-Bahnen tatsächlich aussieht, zeigt sich dieses Wochenende erneut in Indianapolis. Dort schwimmt der EM-Vierte - wohl pro forma - um die WM-Qualifikation, da Kurzbahn-Zeiten dafür nicht zählen.