Sport
22.12.2011

Schweizer wegen Missbrauchsvorwurf suspendiert

Der Internationale Schwimm-Verband (FINA) hat am Donnerstag mit sofortiger Wirkung die Suspendierung eines ehemaligen Schweizer Schwimm-Trainers von seiner Funktion als "Honorary Secretary" des Technischen FINA-Komitees im Freiwasser-Schwimmen bekanntgegeben.

Der Internationale Schwimm-Verband ( FINA) hat am Donnerstag mit sofortiger Wirkung die Suspendierung eines ehemaligen Schweizer Schwimm-Trainers von seiner Funktion als "Honorary Secretary" des Technischen FINA-Komitees im Freiwasser-Schwimmen bekanntgegeben. Die FINA war vom Schweizer Schwimm-Verband von sexuellen Übergriffen des Mannes auf minderjährige Schwimmer informiert worden.

Der Europäische Schwimm-Verband (LEN) zog nach, suspendierte den Beschuldigten von dessen Funktion als Vorsitzender des Technischen LEN-Komitees für Freiwasser-Schwimmen. Der Verband betonte aber, dass dieser Schritt keine Vorverurteilung sein soll. Gemäß Medienberichten sollen die meisten der Übergriffe in den Siebzigern passiert sein, diese wären demnach bereits verjährt.

Einer der Fälle soll noch nicht so lange zurückliegen, dieser wurde mit anderen im November von zwei mittlerweile erwachsenen, mutmaßlichen Opfern angezeigt. Dadurch kam der Fall ins Rollen. Die beschuldigte Person soll vergangene Woche verhaftet worden sein und auch schon ein Teilgeständnis abgelegt haben. Er war in den Achtzigern Schweizer Nationaltrainer und bei Olympia in Sydney 2000 Delegationsleiter des Teams der Eidgenossen.