Schnappschüsse der Leichtathletik-WM

Usain Bolt und "Blade Runner" Oscar Pistorius waren keinesfalls die einzigen Athleten, die spannende Motive abgaben.

Es war nicht so, dass man bei der Leichtathletik-WM ... ... in Südkorea an Superstar Usain Bolt vorbeigekommen ist. Der verzückte zwar die Massen - diese Zuschauerin ergatterte einen seiner Schuhe - sorgte mit seiner Show und ... ... seinem Fehlstart im 100-m-Finale aber auch dafür, dass die anderen der knapp 2000 Athletinnen und Athleten in den Hintergrund rückten. Einzig "Blade Runner" Pistorius aus Südafrika konnte der Bolt-Manie trotzen. Eine Würdigung haben sie sich aber alle verdient und deswegen ... ... soll stellvertretend der Waschbrettbauch von Bild eins nicht anonym bleiben. Er gehört dem norwegischen Olympiasieger Andreas Thorkildsen, der im Speerwurf Silber ergatterte. Die am Sonntag mit einem Weltrekord-Knall zu Ende gegangene WM ... ... bot ein Spektakel, dass alle Extremitäten der ... ... Teilnehmenden in Anspruch nahm. Diese acht Beine holten gemeinsam eine Medaille. Bei so einem Anblick rechnet man nicht wirklich damit, dass ... ... dieser Mann Gold holen sollte - und dabei blieb Matthias de Zordo völlig gelassen. Ganz anders die Freude der Hürdenläuferin Sally Pearson. Verständlich, ... ... da sie bei ihrem Goldlauf nicht nur die Konkurrenz, sondern auch den "Fluch des Covers" zu bezwingen hatte. Fast alle Stars, die das Tagesprogramm geziert hatten, sollten scheitern. Nach erbrachter Leistung war den Sportlerinnen und Sportlern ... ... Im Gesicht abzulesen, ... ... ob sie erfolgreich waren, ... ... noch bangen mussten, ... ... erst einmal durchschnaufen konnten, ... ... oder der Traum von der Medaille geplatzt war. Auf jeden Fall gaben sie spannende Motive ab, auch wenn ... ... nicht jeder Start ... ... von Erfolg gekrönt war. Im schmucken Stadion von Daegu ... ... sah man die Teilnehmenden in jeder Gemütslage: einmal ... ... total entspannt, ... ... total ausgepumpt, oder ... ... aber einfach total glücklich. Es ließen sich natürlich auch ... ... viele unterschiedliche Formen von ... ... Körperverzierung entdecken. Mal kreativer, mal ... ... weniger kreativ. Es wurde gesprungen, ... ... geworfen und ... ... gelaufen. Manches davon war ... ... nicht zum zuschauen ... ... und manches schon. Für einen gewaltigen Schlusssatz sorgten am Sonntag die ... ... Staffelläufer. Die US-Amerikaner gerieten ins Straucheln und so war ... ... der Weg frei für die Jamaikaner, die vier Mal hundert Meter so schnell liefen wie sonst noch nie jemand zuvor und ... ... damit für den einzigen Weltrekord der diesjährigen Titelkämpfe sorgten. Zum Abschluss dieser Schau sollen sie deshalb auch noch einmal gewürdigt werden, die schnellsten Beine der Welt. Sie gehören Usain Bolt.
(KURIER.at / jom) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?