© GEPA pictures/GEPA pictures/ Matthias Hauer

Tennis
10/09/2019

Scharapowa in Linz: "Ich bin der Ziellinie sicher näher"

Superstar Maria Scharapowa sprach über das Linzer Turnier, ihre Weltkarriere und über die Zukunft.

von Harald Ottawa

Man muss nicht zwangsläufig auf dem Platz eine gute Figur abgeben und Bälle schupfen, um die Massen anzulocken.

Maria Scharapowa schaute in Linz vorbei, um als "Non-Playing-Superstar" den Turnierverantwortlichen des Upper Austria Tennis Ladies ihre Aufwartung zu machen. Vor allem aber um Sponsorverpflichtungen einzuhalten. Die Russin ist schließlich ein Vermarktungsprofi und zählt nicht umsonst seit mehr als zehn Jahren zu den reichsten Sportlerinnen der Welt (20 Millionen pro Jahr waren da vor allem durch Werbeeinnahmen oftmals drin), obwohl ihr mittlerweile Serena Williams den Rang abgelaufen hat. Porsche kann es wurscht sein, die 32-Jährige erfüllte brav ihre Termine, gab eifrig Autogramme und wurde fachgerecht als Weltstar präsentiert. Nicht unbedingt normal bei einer Nummer 137 der Welt.

Filmreif

Aber ihr Leben und ihre Karriere sind ohnehin filmreif. Und darüber plaudert sie gerne, ausgenommen ist ihre Dopingsperre (Meldonium) 2016 und 2017, wohl nicht die schönsten 15 Monate ihres Daseins. Oder über ihre Schulterverletzung, die sie zuletzt zurückwarf und der Grund für eine spielerische Absage in Linz war.

Etwas emotional wurde sie nur, als man ihr positive Ereignisse abspenstig machen wollte. "Doch doch, ich habe seit meiner Dopingsperre schon einen WTA-Titel geholt. Den lasse ich mir nicht wegnehmen", antwortete Scharapowa auf die Frage, warum sie seit 2017 nur ein einziges Semifinale erreicht hat. Auch wenn ein Titel im chinesischen Tianjin jetzt nicht unbedingt zu den Karriere-Highlights einer fünffachen Grand-Slam-Siegerin zählt. Wohl auch nicht der Titel in Linz 2006, an den sie sich aber noch immer gut und gerne erinnert. "Ich habe gerade ein Bild von mir von damals gesehen als 19-Jährige. So viele Dinge haben sich seit damals verändert und ich habe so viele Ups und Downs durchlebt", erinnerte sich eine schlagfertige Scharapowa. Nachsatz: "Und eigentlich bin ich in Linz noch immer unbesiegt."

Ob sie 2020 in Oberösterreich ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellt, bleibt offen. "Man kann sich viel vornehmen, und dann wird ja doch alles ganz anders."

Deshalb wird nichts punktgenau geplant. Vielleicht spielt sie kommende Woche noch in Luxemburg. "Ich muss schauen, wie es der Schulter geht. Ich bin nicht wirklich in Eile, denn mein richtiges Hauptziel ist, dass ich eine gesunde Vorbereitung habe, um 2020 einen guten Turnierplan zu haben."

Leidenschaft

Das Feuer und die Leidenschaft sind aber nach all den Jahren immer noch da. "Ich glaube, dass das Wissen und die Wertschätzung, was ich tue, definitiv höher sind. Ich bin mir viel mehr bewusst, was man leisten muss."

Nur nichts mehr überstürzen. Immerhin hatte sie bereits mit 21 Jahren eine Schulteroperation. "Als ich hier als 19-Jährige gespielt habe, hätte ich nicht gedacht, dass ich mit 32 Jahren noch spielen werde. Ich liebe den Sport, bin ein große Kämpferin. Aber ich bin der Ziellinie sicher näher."

Eines weiß Scharapowa aber bestimmt: Trotz ihrer zahlreichen anderen Geschäfte, ihrem Sport möchte sie in irgendeiner Form erhalten bleiben. "Ich könnte dem Tennis nie ganz den Rücken kehren. Der Sport hat mir so viel gegeben und ich fühle, ich könnte auch etwas beitragen", sagte die Russin, stand auf und ließ sich mit Turnierbotschafterin Barbara Schett ablichten.