Sport
08.12.2011

Rogan und Jukic im EM-Finale

Das Finale über 200 Meter Lagen beginnt um 18:11 Uhr. Beide Österreicher haben Medaillenchancen.

Mit vier Final-Einzügen und einer Semifinal-Qualifikation sind die österreichischen Schwimmer am Donnerstag in Szczecin (Stettin) ausgezeichnet in die 15. Kurzbahn-EM gestartet.

Dinko Jukic und Markus Rogan kamen jeweils über 200 m Lagen in den Endlauf, Lisa Zaiser ebenfalls über 200 m Lagen sowie Birgit Koschischek über 200 m Delfin. Das Semifinale erreichte Christina Strigl über 50 m Brust. Zudem gab es über 100 m Rücken einen österreichischen Rekord durch Uschi Halbreiner, sie verbesserte ihren eigenen Rekord um 77/100 auf 1:00,58.

Jukic in 1:56,26 und Rogan in 1:56,29 Minuten waren als Vorlauf-Dritter bzw. -Vierter nur durch 3/100 getrennt, beide haben nicht alle Wenden optimal erwischt.

"Leicht wird es nicht"

Im Grunde schafften sie den Aufstieg aber im Schongang. Der Ungar Laszlo Cseh war als Schnellster rund eine dreiviertel Sekunde schneller als das OSV-Duo. Rogan hatte im Endlauf die Chance, mit dem Triple-Europameister (2005-2007) an Kurzbahn-EM-Titeln über diese Strecke gleichzuziehen. Der Wiener hat bisher 2004 und 2009 Gold geholt.

"Leicht wird es nicht", meinte der Europarekordler allerdings mit Blickrichtung auf die für 18.11 Uhr angesetzte Medaillen-Entscheidung.

Jukic schätzte außer seinem Landsmann noch zwei weitere Athleten hoch ein. "Laszlo und der Israeli sind stark." Damit meinte der 22-Jährige den im Vorlauf fünftplatzierten Gal Nevo. Auch mit dem zweitplatzierten Portugiesen Diogo Filipe Carvalho ist zu rechnen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Termine

  • Hintergrund