Sport
01.04.2012

Radwanskas Aufschlag ins Rampenlicht

Die Polin Agnieszka Radwanska gewinnt in Miami ihr erstes großes Turnier und sagt der Konkurrenz den Kampf an.

Agnieszka Radwanska. Agnieszka wer?

Tennisfreunden ist der Name freilich längst ein begriff. Seit dem Turniersieg beim größten Damen-Turnier nach den Grand-Slam-Events wird dieser Name wohl noch öfter fallen. Die Polin gewann in Miami, nach einem 7:5-6:4-Finalsieg über eine Dame, die man längst überall kennt: Maria Scharapowa. Die Russin war lange Zeit Nummer eins der Welt und ist auch als Werbeträgerin eine Marke.

Aber Radwanska? Acht Turniere hatte sie zuvor schon gewonnen, der Titel in Miami war aber der mit Abstand größte Erfolg. Dabei ist sie nach guten Ergebnissen bereits die Nummer vier der Welt, weil sie eifrig die Punkte sammelt. Bei den Australian Open stand die 23-Jährige vor zwei Monaten in ihrem vierten Grand-Slam-Viertelfinale. "Das war nur der Anfang, ich will Nummer eins werden", sagt die Miami-Siegerin.

Radwanska, deren Schwester Urszula auch Tennis-Profi ist, wurde in ihrer Entwicklung kurz gestoppt: Als eine der wenigen Damen auf der Tour hat sie das Abitur gemacht. Jetzt bekommt sie Unterstützung von der Familie, der Vater war selbst Tennisspieler, die Mutter erledigt ihre Finanzen.

Um diese muss sich auch Novak Djokovic längst keine Gedanken mehr machen. Der Serbe kann deshalb frei machen, wann er will. Zum Beispiel in den Osterferien, der Ranglisten-Erste sagte für Serbiens Daviscup-Spiel in Prag gegen Tschechien ab.

Rafael Nadal hatte dem spanische Team längst einen Korb gegeben. Das gibt den Österreichern ein bisserl Hoffnung. Am Sonntag hob das Team um Kapitän Clemens Trimmel Richtung Spanien ab. Gespielt soll ab Freitag werden. Soll. Denn zumindest für Donnerstag werden 13 Grad und Regenschauer in Oropesa del Mar angekündigt. Keine guten Voraussetzungen für das Freiluftspektakel im Stadion Marina d`Or, das 12.000 Zuschauer fasst.

 

Mehr zum Thema

  • Hintergrund

  • Hauptartikel