Sport
08.07.2017

Tiroler Denifl Gesamtsieger der Österreich-Rundfahrt

Der 29-Jährige aus dem irischen Aqua-Blue-Team feiert den größten Erfolg seiner Karriere. Bald wird er erstmals Vater.

Wer auch immer einen ruhigen letzten Tag bei der 69. Österreich-Rundfahrt erwartet hatte – es war ein Trugschluss. Zunächst einmal in Sachen Bergtrikot: Stephan Rabitsch vom Welser Team Felbermayr-Simplon wollte dieses am Samstag mit den drei Bergwertungen zwischen St. Johann/Alpendorf und Wels verteidigen, doch der Niederländer Pieter Weening gewann die erste Prüfung (Rabitsch wurde Dritter) und wurde bei der dritten Dritter, damit hatte der 36-Jährige dem um zehn Jahre jüngeren Steirer auf den letzten Drücker noch das Leiberl weggeschnappt.

Und es sollte noch dicker kommen für die Österreicher – Stefan Denifl musste um sein Gelbes Trikot schwer kämpfen, sein dezimiertes Team Aqua Blue konnte ihm wie schon am Freitag kaum helfen. "Es hat sich angefühlt, als ob alle gegen mich fahren – bis auf die Österreicher."

Doch es sollte reichen für den 29-jährigen Tiroler, und seinem größten sportlichen Erfolg folgt bald ein privater: Freundin Melanie ist schwanger, Denifl freut sich nun auf "eine ruhige Zeit daheim".

Und wie geht es mit der Tour weiter? Mit einer Woche Urlaub für Tourdirektor Franz Steinberger. Der 56-jährige Oberösterreicher war ja erst am 15. Mai auf jene Position gerückt, die er 2005 schon einmal innehatte. "Ich hab’ so eine Freude mit dieser Rundfahrt, sportlich wie organisatorisch", sagte Steinberger am Samstagnachmittag, nicht nur wegen Denifls Erfolg. Denn die positiven Reaktionen von Radsport-Weltverband, Teams und Unternehmen bekräftigen ihn in seiner Absicht, weiterzumachen. "Das wird erst entschieden, wenn wir diese Rundfahrt aufgearbeitet haben. Ich würd’ den Job jedenfalls noch einige Jahre gern machen, das hängt aber nicht nur von mir ab." Ein großes Lob zollt er seinem Team: "Wir hatten viele junge Helfer und haben Routine und Jugend miteinander verbunden, Schulter an Schulter."

Ausblick

Mit Blick auf kommendes Jahr hat Franz Steinberger "fast ein Luxusproblem: Es haben sich schon viele Etappenorte im ganzen Land angeboten, ich kann mich an Zeiten erinnern, als das noch ganz anders war." Nun gilt es, weitere Geldgeber zu finden, auch, um wieder eine höhere Einstufung der Rundfahrt in den UCI-Wertungen zu bekommen – dass die Ö-Tour heuer als 2.1-Rundfahrt stattfand, hatte wie so vieles finanzielle Gründe, "so haben wir uns 25.000 Euro erspart", sagt Steinberger.

Seitenblick

Die Österreich-Rundfahrt ist vorbei, die Tour de France nimmt Fahrt auf – am Samstag sicherte sich bei der bergigen Etappe durch den Jura der 24-jährige Franzose Lilian Calmejane solo den Tagessieg. Am Sonntag sind gleich sieben Bergwertungen zu absolvieren, darunter zwei der höchsten Kategorie; da wird’s für den Sportfan nicht leicht, sich zwischen Rad- und Motorsport zu entscheiden.

Stefan Denifl

Stefan DENIFL (29 Jahre)
Geboren: 20. September 1987 in Innsbruck
Wohnort: Fulpmes (Tirol)
Größe/Gewicht: 1,79 m/65 kg
Familienstand: ledig
Hobbys: Skitouren, Heimwerken
Bisherige Teams:
Team Aqua Blue Sport (IRL) seit 2017
IAM 2013 - 2016
Vacansoleil 2012
Leopard Trek 2011
Cervelo 2010
Elk Haus Simplon 2007 - 2009
Team Volksband 2006

Größte Erfolge:
Rundfahrten: Gesamtsieger Österreich-Rundfahrt 2017
Etappen-Zweiter Kitzbüheler Horn Ö-Rundfahrt 2017
Etappen-Dritter Ö-Rundfahrt 2011
Siebenter Ö-Rundfahrt 2010
Achter Ö-Rundfahrt 2009
Zehnter Ö-Rundfahrt 2015
Siebenter Paris-Nizza 2014
Etappen-Sechster Giro d'Italia 2016
Gewinner Bergtrikot Tour de Suisse 2015
Eintagesrennen: Fünfter Grand Prix Montreal 2011
Staatsmeisterschaften: Meister Einzelzeitfahren 2008, Vizemeister Straßenrennen 2013