Froome konnte sich auf seine Teamkollegen verlassen.

© Deleted - 1822255

Radsport
06/13/2015

Königsetappe an Froome, Van Garderen in Gelb

Dauphine-Criterium: Riccardo Zoidl wird als Mitglied einer kleinen Spitzengruppe im Schlussanstieg eingeholt.

Jede Bergetappe des 67. Dauphine-Criteriums bringt einen Wechsel im Gesamtklassement. Am Samstag schlüpfte nach dem schwierigsten Teilstück nach St. Gervais (155 km) der US-Amerikaner Tejay van Garderen ins Gelbe Trikot, nach dem zweiten Tagesrang hinter Chris Froome führt er 18 Sekunden vor dem Briten. Riccardo Zoidl wurde als Mitglied einer kleinen Spitzengruppe im Schlussanstieg eingeholt.

Die Asse im Feld dieser Tour-de-France-Generalprobe schenken einander nichts. Nachdem am Vortag Tour-Vorjahressieger Vincenzo Nibali (Italien) die Führung übernommen hatte, war nach dem vorletzten Abschnitt wieder Van Garderen an der Reihe. Der 26-jährige Vorjahrs-Fünfte der Tour kämpfte sich hinter deren Ex-Gewinner Froome über den 7 km langen Schlussanstieg und hielt den Rückstand mit 17 Sekunden in Grenzen.

Froome hatte in seinen Sky-Helfern das stärkste Team zur Seite. Österreich-Tour-Gewinner Pete Kennaugh und Co. reduzierten den Rückstand auf die Ausreißer und distanzierten Nibali deutlich. Der TdF-Sieger hatte schließlich wie Zoidl fast vier Minuten Rückstand und fiel auf den 11. Platz zurück. Froome hingegen lieferte mit einer Solofahrt auf den letzten 1,5 km einen weiteren Beweis seiner Topform.

Starker Zoidl

Zoidl, der Gewinner von Österreich-Rundfahrt und Europa-Tour-Jahreswertung 2013, hatte an den zwei Vortagen viel Zeit liegen gelassen. Doch am Samstag holte der Oberösterreicher auf der Königsetappe über fünf Pässe der ersten Kategorie zum großen Wurf aus. Zunächst Mitglied einer 20-köpfigen Spitzengruppe, konterte der 27-Jährige aus dem Trek-Rennstall vor den letzten zwei Anstiegen einen Angriff von Daniel Navarro und kam mit dem Spanier weg.

Der Vorsprung von fast drei Minuten schien für die letzten 13 km ausreichend, doch der Sky-Express brauste unaufhaltsam heran. Kurz vor dessen Vorbeifahrt musste Zoidl in der Spitzengruppe abreißen lassen und fuhr als 26. sein eigenes Tempo ins Ziel.

Van Garderen muss aber noch hart um den Gesamtsieg kämpfen. Am Sonntag wartet eine weitere Bergetappe mit einem 8-km-Schlussanstieg nach Modane.

Starker Brändle

Matthias Brändle spielte seine Qualitäten im Zeitfahren auch im Prolog der Tour de Suisse aus. Der 25-jährige Vorarlberger belegte beim Auftakt der 79. Auflage in Risch am Zugersee nach 5,1 km den dritten Platz, vier Sekunden hinter Sieger Tom Dumoulin (NED/Giant) und zwei hinter dem Schweizer Star Fabian Cancellara (Trek).

"Es war ein gutes Rennen von mir, ich habe mich super gefühlt", sagte der Profi des Schweizer IAM-Teams, der seine Vorbereitung auf dem Bernina-Pass absolviert hatte. Brändle hat gute Karten für einen Startplatz in der Tour de France. "Dafür möchte ich mich hier empfehlen", sagte er vor der Generalprobe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.