Sport 25.04.2018

Rad-Profi Bernhard Eisel wegen Gehirnblutung operiert

Bernhard Eisel gehe es den Umständen entsprechend gut. © Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Bei der Gehirnblutung dürfte es sich um die Spätfolgen eines schweren Sturzes Mitte März handeln.

Rad-Profi Bernhard Eisel ist am Montag in Klinikum Klagenfurt wegen einer Gehirnblutung operiert worden. Der 37-Jährige hat den Eingriff gut überstanden und muss noch bis Freitag im Krankenhaus bleiben. Die Fortsetzung seiner Karriere sei durchaus vorstellbar, sagte Eisel am Mittwoch zur Kleine Zeitung.

Bei der Gehirnblutung dürfte es sich um die Spätfolgen eines schweren Sturzes des Wahlkärntners beim Etappenrennen Tirreno-Adriatico Mitte März handeln. Zuletzt klagte der für sein Anfang Mai geplantes Comeback trainierende Familienvater über immer stärker werdende Kopfschmerzen und Schwindel.

"Erst dachte ich an eine Pollenallergie", erklärte Eisel. Bei neurologischen Untersuchungen sei dann aber die Blutung entdeckt und ein sofortige Operation durchgeführt worden. "Es war wirklich höchste Zeit für den Eingriff. Ich habe von Sonntag weg Erinnerungslücken, bis zum Aufwachen nach der Operation", erzählte Eisel, der aber schon wieder zu Scherzen aufgelegt war: "Es wurde ein kleines Loch gebohrt. Und ja, sie haben Gehirn gefunden."

Eisels Twitter-Eintrag nach dem Sturz:

Karrierefortsetzung offen

Derzeit gehe es ihm den Umständen entsprechend gut. Er müsse aber noch bis zum Wochenende zur Beobachtung im Klinikum bleiben, so Eisel. Ob er wieder ins Renngeschehen zurückkehren werde, sei offen. "Für mich ist es wichtig, dass ich wieder 100-prozentig fit werde. Sollte das der Fall sein, kann ich mir eine Fortsetzung meiner Karriere vorstellen. Derzeit kann ich dazu aber nichts sagen", meinte Eisel. Die Ärzte gehen von einem sechs- bis achtwöchigen Heilungsprozess aus.

Bei dem Sturz vor eineinhalb Monaten in Italien hatte sich der zwölfmalige Tour-de-France-Teilnehmer einen Handgelenksbruch und schwere Blessuren im Gesicht zugezogen. In jüngster Zeit trainierte der gebürtige Steirer mit einer eingegipsten Hand für sein demnächst geplantes Comeback. Bei einer gemeinsamen Ausfahrt in der Vorwoche verletzte sich sein Trainingspartner Marco Haller durch eine Kollision mit einem PKW schwer am linken Knie, Eisel selbst entging dem Zusammenstoß mit dem Fahrzeug nur knapp.

( Agenturen , mod ) Erstellt am 25.04.2018