© Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Sport
07/31/2012

Phelps nach Staffel-Sieg Rekord-Medaillengewinner

Superstar Michael Phelps ist seit Dienstag auch in punkto Medaillenzahl der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten.

Mit Silber über 200 m Delfin und Gold mit der US-Kraul-Staffel über 4 x 200 m stockte der 27-Jährige seine Sammlung auf 19 Stück auf und übertraf damit Sowjet-Turnerin Larissa Latynina, die es in ihrer Karriere auf 18 Olympia-Medaillen (9 Gold/5 Silber/4 Bronze) gebracht hatte.

Phelps ist nun 15-facher Olympiasieger (dazu je zweimal Silber und Bronze), aber eine Einzel-Goldmedaille in London und noch ein weiterer Eintrag in die Geschichtsbücher blieben ihm bisher versagt. Dabei sah es am Dienstag bis zum Finish so aus, als würde der US-Amerikaner als erster Schwimmer der Olympia-Historie zum dritten Mal in Serie über dieselbe Einzeldistanz triumphieren.

Doch beim Anschlag war der Südafrikaner Chad le Clos um 5/100 schneller als der Topfavorit und siegte in 1:52,96 Minuten. Phelps war auch noch bei der anschließenden Siegerehrung sichtlich geschockt, dass er sich den sicher geglaubten Triumph noch hatte wegschnappen lassen. Bronze ging in 1:53,21 Minuten an Takeshi Matsuda aus Japan, dahinter klaffte ein großes Loch von 1,14 Sekunden zum viertplatzierten Österreicher Dinko Jukic (1:54,35).

In der langen Kraul-Staffel war dann das US-Quartett ungefährdet. In 6:59,70 Minuten triumphierten Ryan Lochte, Conor Dwyer, Ricky Berens und Schlussschwimmer Phelps, der nach einem vierten (400 m Lagen) und zwei zweiten Plätzen (4 x 100 m Kraul und 200 m Delfin) endlich über Gold in London jubeln durfte. Eigentlich hatte er sieben Olympia-Siege in Großbritannien angepeilt, nun können es noch maximal vier werden. Frankreich (7:02,77) holte sich klar vor China (7:06,30) Staffel-Silber.

Zuvor hatte Allison Schmitt über 200 m Kraul für den ersten US-Sieg an diesem Schwimmabend gesorgt. Die 22-Jährige gewann überlegen in olympischer Rekordzeit von 1:53,61 Minuten. Zweite wurde 400-m-Olympiasiegerin Camille Muffat aus Frankreich (1:55,58) vor der Australierin Bronte Barratt (1:55,81). Über 200 m Lagen setzte sich Chinas 16-jährige Wunderschwimmerin Ye Shiwen, die am Samstag über 400 m Lagen in sensationeller Weltrekordzeit triumphiert hatte, souverän in 2:07,57 durch. Silber ging an die Australierin Alicia Coutts (2:08,15) vor der US-Amerikanerin Caitlin Leverenz (2:08,95).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.