© REUTERS/IVAN ALVARADO

Sport
08/17/2021

Anzeige gegen IOC und FEI: Pferde-Drama bei Olympia hat Nachspiel

Nach den Zwischenfällen bei Olympischen Spielen folgen nun gerichtliche Schritte. Es betrifft nicht nur den Skandal-Fünfkampf.

Nach dramatischen Zwischenfällen bei den Reitbewerben der Olympischen Spiele in Tokio hat die in der Schweiz ansässige Tierschutzorganisation "IG Wild beim Wild" eine Anzeige gegen das Internationale Olympische Komitee und den Pferdesport-Weltverband eingebracht. Dem IOC und der FEI wird laut Mitteilung vom Dienstag Verletzung der Tierschutzgesetze vorgeworfen.

Grund für die bei der Staatsanwaltschaft Lausanne eingebrachte Strafanzeige sind Vorfälle in den drei olympischen FEI-Disziplinen, die bei denen die Verantwortlichen des IOC und der FEI nicht rechtzeitig einschritten seien, sowie im Springreiten des Modernen Fünfkampfes. Dessen Weltverband (UIPM) wurde allerdings nicht angezeigt.

Die Tierschutzorganisation führt folgende Beweise an: In der Vielseitigkeit musste der Wallach des Schweizers Robin Godel nach einem Sturz in der Geländeprüfung wegen einer Bänderverletzung eingeschläfert werden, das Springreitpferd des Iren Cian O'Conner blutete aus den Nüstern und die Rollkur, bei der der Hals des Pferdes überdehnt wird, sei trotz Verbotes praktiziert worden. Im Modernen Fünfkampf hätte die "Tierquälerei zu Lasten des Pferdes Saint Boy" im Springreiten durch die Deutsche Annika Schleu und deren Trainerin verhindert werden müssen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.