© dapd

Sport
08/02/2012

Olympia: Ärger beim Boxen

Der internationale Verband musste nachträglich ein offensichtliches Fehlurteil umdrehen.

Das Boxen sorgt wieder einmal für Olympischen Ärger. Der Weltverband ( AIBA) hat das Urteil eines Kampfes beim olympischen Turnier in London nach Protest korrigiert. Ursprünglich war der Aserbaidschaner Magomed Abdulhamidow im Bantamgewichtsduell gegen den Japaner Satoshi Shimizu mit 22:17 Punkten zum Sieger erklärt worden. Nach Protesten der Japaner drehte die AIBA am Donnerstag das Urteil und bestimmte Shimizu zum Sieger durch Überlegenheit.

   In der Begründung heißt es, Shimizu habe seinen Rivalen in der dritten Runde sechsmal zu Boden geschickt. Bei den letzten drei Niederschlägen hätte der Aserbaidschaner laut Reglement angezählt werden müssen. Das unterließ der Ringrichter Ischanguli Meretnjiasow jedoch. Der Turkmene wird beim Olympischen Boxturnier nicht mehr zum Einsatz kommen und befindet sich laut AIBA bereits auf dem Heimweg.



Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.