© DIENER / Eva Manhart

Sport
04/20/2021

WM-Quali perfekt: Österreichs Handballerinnen gelingt Sensation

Das ÖHB-Team qualifizierte sich erstmals seit 2009 für ein Großereignis. Dank eines 29:26-Sieges in Polen.

Österreichs Handball-Nationalteam der Frauen hat sich erstmals seit 2009 wieder für eine Großveranstaltung qualifiziert. Nach dem 29:29 im Hinspiel gegen Polen machte die Truppe von Teamchef Herbert Müller am Dienstag im Rückspiel des WM-Play-offs die Überraschung perfekt. Das 29:26 (15:11) in Marki (Polen) lässt die jungen Österreicherinnen zur WM nach Spanien fahren, die von 2. bis 19. Dezember ausgetragen wird.

"Wir haben uns vorgenommen, Berge zu versetzen, und das haben wir getan", jubelte Müller nach dem Erfolg. "Es war unglaublich, wie sich die jungen Spielerinnen eingebracht haben. Ich bin so stolz." Er strich die Defensive als Schlüssel zum Erfolg heraus. "Die Abwehrleistung war in beiden Spielen grandios." Sportdirektor Patrick Fölser: "Wir brauchen nicht viel reden - nach zwölf Jahren wieder zu einer WM zu fahren, damit wird ein Traum wahr."

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Rot-weiß-Rot - vor dem Duell in der Außenseiterrolle - erarbeitete sich bis zur Halbzeit mit einer neuerlich unerschrockenen Vorstellung eine Vier-Tore-Führung, die von den wesentlich routinierteren Polinnen in der zweiten Hälfte schleunigst wettgemacht wurde. Nach drei Minuten stand es 15:14, kurz darauf war die Partie mit 16:16 ausgeglichen. Den Umschwung aber ließen die Österreicherinnen nicht zu - und zogen mit erfolgreichen Tempogegenstößen wieder auf 19:16 davon.

Das Spiel wogte hin und her, zehn Minuten vor dem Ende stand es 24:24. Im packenden Finish agierten die Gäste abgebrühter und ebneten sich selbst mit vier Toren in Folge den Weg zur ersten Endrunde (nach China 2009), die einen wichtigen Impuls vor Österreichs Heim-EM 2024 gemeinsam mit Ungarn und der Schweiz darstellen dürfte. Spielmacherin Sonja Frey steuerte 10 Tore bei 13 Versuchen bei. Sicherer Rückhalt war zudem Torfrau Petra Blazek, die neun Paraden zeigte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.