© dapd

Sport
08/01/2012

Oblinger paddelt auf Platz acht

Auch im Wildwasser-Slalom gewinnt Österreich keine Medaille. Gold geht an Italien.

Vor vier Jahren empfing Helmut Oblinger seine Frau Violetta im Ziel, fiel ihr um den Hals und gratulierte zu Bronze bei den Spielen in Peking. Am Mittwoch wartete Violetta im Zielraum – und musste ihren Ehemann trösten. Der 39-jährige zog zwar mit einer souveränen Fahrt ins Finale der besten Zehn ein, dort war er allerdings ohne Chance – Platz acht. Auch ohne seinen Torfehler, der zwei Strafsekunden brachte, wäre eine Medaille außer Reichweite gewesen. Der Sieg ging an Daniele Molmenti (It).

"Natürlich bin ich enttäuscht", sagte Oblinger. "Es ist im Halbfinale so gut gelaufen, aber im Finale bin ich nicht in Schwung gekommen. Es war einfach nur ein Krampf."

Der Oberösterreicher will sich nicht festlegen, wie es mit seiner Karriere weitergeht. Sein Vertrag beim Bundesheer wird mit November gekündigt. "Sportminister Darabos hat sich aber schon für mich eingesetzt. Weil ohne Bundesheer kann ich diesen Sport nicht ausüben."

Am Donnerstag fliegt Oblinger nach Hause, dort wartet bereits der dreijährige Sohn Milo. "Ich vermisse ihn sehr. Für mich ist Milo die Goldmedaille."

Kanu-Slalom - Männer, Kajak-Einer

1. Daniele Molmenti ITA 93,43 Sekunden
2. Vavrinec Hradilek CZE 94,78
3. Hannes Aigner GER 94,92
4. Mateusz Polaczyk POL 96,14
5. Samuel Hernanz ESP 96,95
6. Peter Kauzer SLO 101,01
7. Etienne Daille FRA 101,87
8. Helmut Oblinger AUT 104,28
9. Kazuki Yazawa JPN 104,44
10. Benjamin Boukpeti TOG 154,23
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.