Sport
02.05.2018

Neue Helden für den nächsten Salzburger Erfolgslauf

Den EL-Semifinalisten werden einige Spieler verlassen. Der KURIER stellt vor dem Marseille-Rückspiel deren Nachfolger vor.

Der Salzburger Erfolgslauf in der Europa League hat natürlich Begehrlichkeiten hervorgerufen. Viele Spieler haben es in die Notizbücher der Scouts von Klubs aus den ganz großen europäischen Ligen geschafft. Am Interesse hat auch die 0:2-Niederlage im Semifinal-Hinspiel in Marseille nichts geändert. Denn Österreichs Meister bot auch im Hexenkessel Stade Vélodrome eine ansprechende Leistung.

Im Sommer wird der eine oder andere Stammspieler Salzburg verlassen, es steht also wie schon so oft ein Umbruch bevor – vielleicht sogar der größte in der Ära Red Bull seit Sommer 2012, als nach dem Ausscheiden in der Champions-League-Qualifikation gegen Düdelingen die Stammelf extrem stark verändert worden ist.

In Salzburg ist man allerdings auf Abgänge von Leistungsträgern vorbereitet. Der KURIER stellt vor dem Rückspiel gegen Marseille am Donnerstag in der längst ausverkauften Red-Bull-Arena (21.05 Uhr/live Puls4, Sky) jene Talente vor, die bereits in Salzburg sind und die ab Sommer eine tragende Rolle spielen könnten ...

Enock Mwepu (Vertrag bis 2022): Der 20-jährige Mittelfeldspieler aus Sambia durfte im Frühjahr schon einige Male sein Können zeigen. Bei seinem Startelfdebüt in der Bundesliga zeigte er, was alles in ihm steckt: Beim 6:2 bei der Admira erzielte Mwepu mit einem Volleyschuss ein Traumtor, bereitete einen weiteren Treffer vor und holte dazu auch noch einen Elfmeter heraus. „Enock hat sich mit harter Arbeit beim FC Liefering empfohlen“, meint Salzburg-Trainer Marco Rose über den körperlich extrem starken Mittelfeldspieler.

Dominik Szoboszlai (Vertrag bis 2021): Der Ungar ist gerade erst 17, stand aber schon im Cup-Viertelfinale in Mattersburg im Salzburger Kader. Beim FC Liefering gehört der ungarische U-21-Teamspieler zum Stamm, er erzielte neun Tore und bereitete sechs weitere vor. Eine seiner größten Stärken sind Freistöße und Eckbälle. Die englische Zeitung Guardian nahm ihn im Oktober in die Liste der 60 weltweit größten Talente des Jahrgangs 2000 auf.

Romano Schmid (Vertrag bis 2020): Auch der Steirer zählt für den Guardian zu den größten Talenten des Jahrgangs 2000. Bei Sturm kam er schon mit 17 zu Bundesliga-Kurzeinsätzen und erzielte sogar ein Tor, bevor Salzburg im August 2017 eine Ausstiegsklausel in dessen Vertrag nutzte und ihn für 600.000 Euro verpflichtete. Beim Erste-Liga-Klub FC Liefering wird er derzeit an das Red-Bull-Spielsystem gewöhnt. Dort hat es der offensive Mittelfeldspieler immerhin schon auf 13 Scorerpunkte (acht Tore, fünf Assists) gebracht.

Mahamadou Dembélé (Vertrag bis 2022): Mit Dayot Upamecano hatten die Salzburger einen echten Goldgriff gemacht. Der Franzose, der mittlerweile bei RB Leipzig spielt, gehört weltweit zun den begehrtesten Innenverteidigern. In seine Fußstapfen könnte bei Salzburg sein 19-jähriger Landsmann treten. Dembélé wurde im Sommer 2017 aus dem Nachwuchs von Paris St-Germain verpflichtet. Wie auch schon Upamecano startete er seine Karriere bei Red Bull beim FC Liefering. Beim Erste-Liga-Klub ist Frankreichs U-19-Teamspieler gesetzt.

Mohamed Camara (Vertrag bis 2022): Wie schon Amadou Haidara und Diadié Samassékou kommt der Mittelfeldspieler aus der JMG Academy Bamako, die dem nicht unumstrittenen französischen Ex-Teamspieler Jean-Marc Guillou gehört. Im Jänner wurde Camara kurz nach seinem 18. Geburtstag verpflichtet. Beim FC Liefering kam er immerhin schon auf zehn Einsätze in Österreichs zweithöchster Liga, in denen er durchaus zeigen konnte, dass er ein zumindest ähnlich großes Talent ist wie seine beiden Landsleute aus Mali, die in Salzburg fix zur ersten Elf gehören.

Patson Daka (Vertrag bis 2022): Vor einem Jahr schoss der Stürmer aus Sambia mit seinem Tor gegen den FC Barcelona Salzburg ins Youth-League-Finale. Eigentlich sollte der 19-Jährige schon diese Saison regelmäßig für Salzburg spielen, doch es reichte für Afrikas Youth Player of the Year 2017 bisher nur zu sechs Kurzeinsätzen – auch, weil ihm immer wieder muskuläre Probleme zu schaffen machten. Beim FC Liefering schoss er in 16 Liga-Partien drei Treffer.

Sékou Koïta (Vertrag bis 2022): Wie Daka zählt auch der 18-Jährige aus Mali zu den größten Stürmertalenten Afrikas. Koïta, der sich schon vor eineinhalb Jahren entschieden hatte, im Jänner 2018 (Transfers von Nicht-EU-Spielern sind erst mit 18 erlaubt) nach Salzburg zu wechseln, wurde schon 2016 in die Top-Elf des Afrika-Cups in Ruanda gewählt. In Salzburg hatte Koïta bisher Pech: Wegen eines Syndesmoserisses konnte er seit Anfang März nicht mehr für den FC Liefering spielen.