Admiral-Geschäftsführer Jürgen Irsigler und Tomas Kanovsky (General Manager ÖBV) präsentieren das neue Logo.

© ADMIRAL BSL

Sport
08/21/2019

Neue Basketball-Superliga wird nach dem Grunddurchgang geteilt

Es gibt eine Punktehalbierung in der Platzierungsrunde der Top 6, dazu eine Qualifikationsrunde um die zwei Viertelfinal-Plätze.

Die neue Basketball-Superliga der Herren (BSL) hat am Mittwoch ihren Modus bekanntgegeben. Der Grunddurchgang startet am 28. September. Nach 18 Runden wird das Zehnerfeld in eine Platzierungsrunde der Top 6 und eine Qualifikationsrunde der unteren vier Teams geteilt. Diese spielen in sechs Runden um die zwei verbliebenen Viertelfinalplätze.

In der Platzierungsrunde werden die Punkte laut Liga-Angaben nach dem Grunddurchgang halbiert. Es geht um die Setzung für das Play-off, das im Modus "best of five" ausgetragen wird. In die Qualifikationsrunde werden nur die Ergebnisse der vier betroffenen Teams untereinander mitgenommen. Die beiden Teams, die das Viertelfinale verpassen, müssen sich zudem in der Relegation den beiden Finalisten der neuen zweiten Liga (B2L) stellen. In einer Vierergruppe geht es in sechs Runden um zwei BSL-Startplätze für 2020/21.

Die Fürstenfeld Panthers hatten Ende der vergangenen Woche einen Startplatz in der zweiten Liga angenommen, nachdem der Verband dem langjährigen Erstligisten die Spielerlaubnis für die BSL verwehrt hatte. Stattdessen ist nun der SKN St. Pölten erstklassig vertreten. Bewerbssponsor der höchsten Spielklasse bleibt der Sportwettenanbieter Admiral. Die Liga trägt daher offiziell den Namen Admiral BSL.