Sport
15.11.2018

NBA: San Antonio verliert in Phoenix trotz starkem Pöltl

Sieben Punkte und neun Rebounds waren für Jakob Pöltl die bisher beste Bilanz im Dress der Texaner.

Die San Antonio Spurs haben am Mittwoch (Ortszeit) in der National Basketball Association (NBA) eine bittere Pleite einstecken müssen. Sie gingen bei Nachzügler Phoenix Suns 96:116 unter. Der Wiener Jakob Pöltl verzeichnete seine bisher beste Bilanz und längste Einsatzzeit im Dress der Texaner. Der 23-jährige Center erzielte sieben Punkte und holte neun Rebounds in 19:25 Minuten auf dem Parkett. Zudem standen für ihn je ein Assist und Steal sowie zwei blockierte Würfe zu Buche.

Die Texaner hatten in Arizona auf Rudy Gay verzichtet, der geschont wurde. Der am Fuß verletzte Pau Gasol fehlte weiterhin. Die Gäste waren bereits nach dem ersten Spielviertel 19:34 zurückgelegen. Nach einer Aufholjagd auf 48:52 bis zur Pause sorgten die Suns im dritten Abschnitt (35:22 aus ihrer Sicht) für die Vorentscheidung und feierten letztlich den erst dritten Erfolg im 14. Saisonspiel. Die Topscorer der Partie waren T.J. Warren (27) bei Phoenix bzw. DeMar DeRozan (24) bei San Antonio.

Die Spurs halten nun bei einer 7:6-Bilanz. Im letzten von drei Auswärtsspielen in Serie sind sie bereits am Donnerstag bei den Los Angeles Clippers zu Gast.

Casey wieder in Toronto

Dwane Casey ist nach seiner Entlassung bei den Toronto Raptors im Sommer erstmals als gegnerischer Coach in die Scotiabank Arena am Ontariosee zurückgekehrt. Mit den Detroit Pistons feierte der 61-Jährige dabei dank eines fulminanten Schlussviertel seines neuen Teams (29:16) einen 106:104-Sieg an alter Wirkungsstätte. Die Kanadier mussten im 15. Saisonspiel die dritte Niederlage einstecken.

Die Dallas Mavericks deklassierten Utah Jazz 118:68. Beim NBA-Champion von 2011 trugen sich alle 13 aufgebotenen Spieler als Scorer ein. LeBron James schrammte beim 126:117 der Los Angeles Lakers gegen die Portland Trail Blazers mit 44 Punkten, zehn Rebounds und neun Assists knapp an einem Triple-Double vorbei.