Sport
31.10.2018

NBA: Die Cleveland Cavaliers können doch noch gewinnen

Gegen Atlanta feiert der Meister von 2016 den ersten Saisonerfolg. Kyrie Irving führt Boston zum Sieg gegen Detroit.

Den Cleveland Cavaliers gelang am Dienstag in der NBA mit einem 136:114 gegen die Atlanta Hawks ein Befreiungsschlag. Der Champion des Jahres 2016, der sich erst am Sonntag von Cheftrainer Tyronn Lue getrennt hatte, feierte in der siebenten Partie den ersten vollen Erfolg im Spieljahr. Damit ist kein Team in der Liga mehr sieglos.

Die Boston Celtics feierten einen 108:105-Erfolg gegen die Detroit Pistons. Maßgeblich daran beteiligt war Kyrie Irving, der mit 31 Punkten eine persönliche Saisonbestmarke verzeichnete. Der Rekordchampion stieß mit nun 5:2-Siegen auf Platz drei der Eastern Conference vor.

Starke Routiniers

Routiniers prägten das Aufeinandertreffen zweier Mittelständler im NBA-Osten. Der 33-jährige Tony Parker trug zum 125:113 der Charlotte Hornets gegen Miami Heat als Topscorer 24 Punkte bei. Außerdem verteilte der Guard elf Assists. Die Gäste aus Florida wurden vom 36 Jahre alten Dwyane Wade angeführt, der 19 Zähler markierte.

Die Toronto Raptors zeigten sich vom 109:124 bei den Milwaukee Bucks, ihrer ersten Saisonniederlage, gut erholt und bezwangen die Philadelphia 76ers vor eigenem Publikum 129:112. Kawhi Leonard, der am Vortag in Wisconsin eine Pause erhalten hatte, war mit 31 Punkten erfolgreichster Werfer bei den Kanadiern.

Für die Houston Rockets setzte es mit 85:104 gegen die Portland Trail Blazers die vierte Pleite hintereinander. Der Titel-Mitfavorit, der aktuell ohne den verletzten James Harden auskommen muss, hält bei nur einem Sieg in sechs Spielen.

Ergebnisse vom Dienstag:

Charlotte Hornets - Miami Heat 125:113
Cleveland Cavaliers - Atlanta Hawks 136:114
Orlando Magic - Sacramento Kings 99:107
Boston Celtics - Detroit Pistons 108:105
Toronto Raptors - Philadelphia 76ers 129:112
Oklahoma City Thunder - Los Angeles Clippers 128:110
Houston Rockets - Portland Trail Blazers 85:104
Memphis Grizzlies - Washington Wizards 107:95