Sport
20.05.2018

NBA: Cleveland verkürzte mit 116:86-Sieg gegen Boston auf 1:2

Die Cleveland Cavaliers zeigten sich im dritten Eastern-Conference-Finale deutlich verbessert.

Die Cleveland Cavaliers haben am Samstagabend (Ortszeit) einen 116:86-(61:41)-Heimtriumph über die Boston Celtics gefeiert. Damit verkürzte das Team um Superstar LeBron James (27 Punkte/12 Assists) in der "best of seven"-Serie des Eastern-Conference-Finales der National Basketball Association (NBA) auf 1:2. Spiel vier steigt in der Nacht auf Dienstag (2.30 Uhr MESZ/live DAZN) erneut in Cleveland.

Die "Cavs" dominierten das Match dank deutlich besserer Defensiv- und Offensivleistung als bei den beiden Niederlagen in Boston vom Start weg. Nach nicht einmal sieben Minuten führten die Gastgeber bereits klar mit 20:4, Boston lief danach ständig einem zweistelligen Rückstand hinterher. "Sie haben es in keinem Viertel geschafft, 25 Punkte gegen uns zu erzielen", betonte Cleveland-Coach Tyronn Lue nach der Partie.

Dazu präsentierten sich die Cavaliers diesmal als Team, denn neben den All-Stars James und Kevin Love (13 Punkte/14 Rebounds) scorten noch vier weitere Spieler zweistellig. Und auch die Dreierquote lag bei starken 50 Prozent (17 von 34), während Boston nur auf 27,3 (6 von 22) kam. "Wir waren einfach nicht so gut wie in den ersten beiden Spielen", gestand Celtics-Trainer Brad Stevens und gratulierte dem Gegner zu einer "großartigen" Vorstellung.

"Der Unterschied zu den bisherigen Spielen lag in der Defensive. Wir haben viel besser verteidigt", erklärte James und sprach von einer "perfekten Team-Leistung", an die nun am Montagabend (Ortszeit) angeknüpft werden müsse. "Sie werden in Spiel vier anders auftreten, da bin ich mir sicher. Coach Brad Stevens wird sie wieder aufrichten", mahnte der 33-Jährige.