Nächste Raubtier-Schlagzeile: Orca griff Boot bei Mallorca-Regatta an

Orca
Es ist nicht das erste Mal, dass die Segel-Wettfahrt von Meeressäugern gestört wird. Obwohl das Boot völlig zerstört ist, gehen Experten davon aus, dass die Orcas "nur spielen" wollen.

Zum wiederholten Mal ist ein Boot der Mallorca-Segelregatta "Copa del Rey" von Orcas attackiert worden. Das Boot "Kapote III" sei auf dem Weg zur Urlaubsinsel gewesen, als es am Donnerstagabend auf der Höhe des spanischen Küstenortes Estepona angegriffen wurde, teilten die Organisatoren des Wettbewerbs am Freitag mit. Die Besatzung sei nicht verletzt worden, hieß es.

Seit Monaten häufen sich Berichte über Orca-Attacken vor den Küsten Spaniens und Portugals. Nach Aufzeichnungen der Organisation GT Orca Atlántica (GTOA) ereignen sie sich vor allem an der Straße von Gibraltar. Dort war erst am 11. Juli das Boot "Corsario" bei einem Angriff erheblich beschädigt worden. Beide waren nach Mallorca unterwegs, um dort ab 29. Juli an der "Copa del Rey" teilzunehmen, die üblicherweise auch Spaniens König Felipe VI. bestreitet.

Beim Angriff auf "Kapote III" rissen die Tiere, die auch Schwert- oder Killerwale genannt werden, ein Stück vom Steuerruder ab. Das Boot wurde dadurch manövrierunfähig und musste vom spanischen Seerettungsdienst abgeschleppt werden. Der Angriff durch "drei oder vier" der Säugetiere habe wohl fünf bis zehn Minuten gedauert, erzählte Besatzungsmitglied Santi Villagrán. "Wir waren aber alle so nervös, dass es niemand genau weiß. Alle sagen was anderes."

Experten glauben, dass die Orcas "nur spielen" wollen

Obwohl stets von "Attacken" der Orcas die Rede ist, sprechen Wissenschafter lieber von "Interaktionen", da man noch nicht den genauen Grund dieser Zwischenfälle kennt. Einige, wie der Präsident der Umweltschutzorganisation Circe, Renaud de Stephanis, sind davon überzeugt, dass die Orcas wohl nur spielen wollen.

GTOA-Biologe Alfredo López meint derweil, es könne sich auch um eine Antwort auf ein negatives Erlebnis mit einem Schiff oder Boot handeln. Möglich sei aber auch, dass die hochintelligenten Schwertwale aus der Familie der Delfine einfach "etwas Neues erfunden" hätten.

Kommentare