Chris Froome muss um seinen Start bei der Tour de France bangen. 

© APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Sport
06/12/2019

Nach Sturz: Rad-Star Froome fällt für Tour de France aus

Der vierfache Sieger stürzt bei einer Streckenbesichtigung und zieht sich dabei u.a. einen Oberschenkelbruch zu.

Der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome fällt nach einem schweren Sturz für die am 6. Juli beginnende Frankreich-Rundfahrt aus. Laut Angaben seines Teams Ineos am Mittwoch stürzte der 34 Jahre alte Rad-Star aus Großbritannien bei der Streckenbesichtigung des 26,1 Kilometer langen Zeitfahrens des Critérium du Dauphiné in Roanne schwer.

„Es ist ein sehr schwerer Unfall. Er wird eindeutig nicht bei der Tour de France am Start sein. Es wird ziemlich lange dauern, bis er wieder Rennen fährt“, sagte Ineos-Teamchef Dave Brailsford französischen Medien.

Schwerer Sturz 

Froome sei bei einer Abfahrt mit hoher Geschwindigkeit gestürzt und gegen eine Wand geprallt. Mit einem Hubschrauber soll er nach Lyon oder Saint-Etienne in eine Klinik gebracht werden.  Dort bestätigte sich die Befürchtung:  Brüche im Oberschenkel, Rippen und Ellbogen. 

Froome wollte die achttägige Rundfahrt als Generalprobe für die diesjährige Tour absolvieren, die mit einer Flachetappe rund um Brüssel startet. 2013, 2015 und 2016 hatte er das Rennen jeweils für sich entschieden - in allen drei Jahren folgten danach Gesamtsiege bei der Tour de France. Nur im Vorjahr musste er sich bei Dauphiné und Tour seinem Teamkollegen Geraint Thomas geschlagen geben.

Der Brite Adam Yates übernahm nach dem Zeitfahren das Gelbe Trikot. Der Belgier Wout van Aret gewann am Mittwoch überlegen mit 31 Sekunden Vorsprung auf Tejay van Garderen aus den USA. Bester Österreicher war Hermann Pernsteiner als 41 (+2:20 Min.), er ist als 25. (+3:00) bester rot-weiß-roter Fahrer.