© APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER / EXPA/REINHARD EISENBAUER

Sport
06/09/2019

Mühlberger nach couragiertem Dauphine-Start Etappenfünfter

Die Attacke des Niederösterreichers im Finish bleibt unbelohnt, ihm bleibt aber eine "gute Ausgangslage für das Gesamtklassement".

Radprofi Gregor Mühlberger hat am Sonntag bei der Auftaktetappe des Criterium du Dauphine in Frankreich mit Platz fünf aufgezeigt. Der Niederösterreicher lieferte ein engagiertes Rennen und kam zeitgleich mit dem Sieger ins Ziel. Dieser war nach 142 Kilometern von Aurillac nach Jussac der Norweger Edvald Boasson Hagen.

Mühlberger attackierte nach dem Schlussanstieg etwa 15 km vor dem Ziel aus dem bereits verkleinerten Hauptfeld, um zu einem Spitzentrio aufzuschließen, wurde aber wieder gestellt. Am Ende reichte es für den 25-Jährigen zu seinem zweitbesten Saisonergebnis nach einem zweiten Etappenrang bei der Katalonien-Rundfahrt im März.

"Ich denke, wir haben heute eine starke Performance abgeliefert", meinte Mühlberger, nachdem er mit seinem Team Bora im Feld lange Zeit Nachführarbeit verrichtet hatte, um Sprinter Sam Bennett in Position zu bringen. Als Bennett im Finish abriss, lancierte er selbst seine Attacke. "Leider hat es nicht ausgereicht, um nach vorne aufzuschließen", meinte Mühlberger. Das Ergebnis sei aber "eine gute Ausgangslage für das Gesamtklassement".

Norwegischer Tagessieg

Boasson Hagen setzte sich im Sprint vor den Belgiern Philippe Gilbert und Wout van Aert durch. Die letzten drei Ausreißer wurden erst 600 Meter vor dem Ziel gestellt. Hermann Pernsteiner kam als zweitbester Österreicher auf Rang 56 ebenfalls zeitgleich mit der Spitze ins Ziel. Die zweite Etappe der 71. Dauphine-Auflage führt am Pfingstmontag von Mauriac über 180 km und acht Bergwertungen nach Craponne-sur-Arzon.

Viele Topfahrer, darunter der Brite Chris Froome, nutzen das World-Tour-Rennen durch den Südosten Frankreichs als Generalprobe für die Tour de France. Froomes Teamkollege Geraint Thomas, der im Vorjahr nach der Dauphine auch die Tour gewonnen hat, zieht dafür die kommenden Samstag beginnende Tour de Suisse vor.