Sport | Motorsport
16.09.2018

Überlegener Sieg von Hamilton beim Singapur-GP

Der Weltmeister geriet in Singapur nie in Bedrängnis und eilt mit Riesenschritten in Richtung seines fünften WM-Titels.

In der Formel-1-WM ist am Sonntag wohl die Vorentscheidung im Titelkampf gefallen. Lewis Hamilton siegte in einem über weite Strecken ereignislosen Grand Prix von Singapur souverän vor Max Verstappen im Red Bull und dem WM-Zweiten Sebastian Vettel im Ferrari.

Hamilton geriet bei seinem 69. Grand-Prix-Sieg nie in Bedrängnis und eilte vom Start weg überlegen auf und davon. Dahinter quetschte sich Vettel kurzfristig an Verstappen vorbei, ehe das Rennen aufgrund des Unfalls von Esteban Ocon mit einem Safety Car neutralisiert wurde. Ocon war ausgangs der Kurve drei von seinem Teamkollegen Sergio Perez in die Mauer gedrängt worden.

Nach der Safety-Car-Phase eilte Hamilton erneut davon und wurde nie wieder eingeholt. Dahinter verschenkte Ferrari jede Hoffnung auf den Sieg mit einer weiteren verkorksten Boxenstrategie: Vettel wurde zu früh an die Box geholt und verlor im Verkehr Zeit auf Hamilton und Verstappen, der nach dem Boxenstopp wieder auf Platz zwei vorrückte. Zudem musste Vettel in der Folge seine Reifen schonen, um sich einen zweiten Stopp zu ersparen, und verlor so jede Chance auf einen Angriff nach vorne.

Nie in Gefahr

Dahinter sorgte abermals Perez für den einzigen Spannungsmoment des Rennens: Nach einem langen Zweikampf mit Sergey Sirotkin im Williams quetschte sich der Mexikaner neben den Russen, nur um dann unmotiviert nach links in den Williams-Boliden zu lenken. Perez handelte sich dabei einen Reifenschaden und eine Durchfahrtstrafe ein, Sirotkin wurde in der Folge mit einem waidwunden Auto leichte Beute für die Verfolger.

Sirotkin und Haas-Pilot Romain Grosjean waren es auch, die für einen kurzen Augenblick den Sieg von Hamilton in Zweifel zogen: Beim Überrunden blieb der Brite hinter den beiden im Zweikampf verstrickten Piloten hängen und verlor so viel Zeit, dass Max Verstappen für einen Atemzug in Schlagdistanz war - für einen Angriff reichte es aber nicht.

Am Ende steht ein ungefährdeter Triumph des Briten, der seinen siebenten Saisonsieg feierte und den Vorsprung auf Vettel in der WM auf komfortable 40 Punkte aufbaut. Sechs Rennen stehen noch aus, maximal 150 Punkte sind also zu holen. Weiter geht es in 14 Tagen mit dem Großen Preis von Russland in Sotschi.