Sport | Motorsport
29.10.2017

Franzose Ogier zum fünften Mal Rallye-Weltmeister

Ein dritter Rang in Großbritannien reicht zum vorzeitigen Titelgewinn.

Der Franzose Sebastien Ogier hat sich am Sonntag bei der Großbritannien-Rallye vorzeitig seinen fünften Weltmeistertitel in Folge gesichert. Beim ersten WM-Rennsieg seines Ford-M-Sport-Teamkollegen Elfyn Evans genügte dem 33-Jährigen der dritte Rang, um schon vor dem Finale in Australien zu triumphieren. Ogier hat uneinholbare 32 Punkte Vorsprung auf den Belgier Thierry Neuville (Hyundai).

Ogier ist nun in der Weltmeisterliste die alleinige Nummer zwei hinter seinem Landsmann Sebastien Loeb, dem neunfachen Champion. Der Skilehrer aus Gap sprach von einer schwierigen Saison. "Aber am Ende den Titel zu haben, das ist unglaublich", meinte Ogier. "Wir haben wirklich sehr hart gearbeitet." Neuville landete im vorletzten Saisonrennen an zweiter Stelle.

Der 28-jährige Waliser Evans hatte zu den Favoriten gezählt, nicht zuletzt wegen seiner speziell für diese Bedingungen entwickelten Dmack-Reifen. Für M-Sport gab es auch noch den vierten Konstrukteurs-Titel nach 1979, 2006 und 2006 zufeiern, den ersten ohne offizielle Werksunterstützung von Ford.