Sport | Motorsport
25.10.2017

Nissan steigt 2019 in Formel E ein, Renault steigt aus

Renault will seine Motorsport-Ressourcen fortan auf die Formel 1 konzentrieren.

Ein weiterer Automobil-Hersteller bekennt sich zur Formel E. Nissan steigt als erster japanischer Konzern in der übernächsten Saison in die Rennserie für elektrobetriebene Autos ein. Heuer haben bereits Audi (ab 2018), BMW, Mercedes und Porsche (jeweils ab 2019) die Teilnahme mit eigenen Werkteams angekündigt. Involviert in die Formel E sind schon jetzt Renault, Jaguar, Citroen und Mahindra.

Durch den Einstieg von Nissan zieht sich mit Ende der kommenden Saison im Juli wie erwartet Renault aus der Formel E zurück. Die Franzosen wollen ihre Motorsport-Ressourcen fortan auf die Formel 1 konzentrieren, gaben sie am Mittwoch bekannt. In der kommenden Formel-E-Saison 2017/18 wird Renault noch wie bisher mit dem Erfolgsteam e.dams antreten.

Renault ist Gründungsmitglied der Formel E und holte in allen drei bisherigen Jahren der Serie den Konstrukteurstitel. "Nach der vierten Saison wollen wir unsere Kräfte voll und ganz darauf konzentrieren, unsere ehrgeizigen Ziele in der Formel 1 zu erreichen", erklärte Renault-Vizepräsident Thierry Koskas. Durch die Allianz mit Nissan werde man im Motorsport aber weiterhin profitieren.