Sport | Motorsport
28.10.2018

MotoGP: Vinales beschert Yamaha ersten Sieg seit 2017

Die lange Zeit des Wartens ist vorbei: Erstmals seit mehr als einem Jahr steht eine Yamaha ganz oben.

Maverick Vinales hat die Flaute des Yamaha-Werksteams in der Motorrad-WM am Sonntag eindrucksvoll beendet. Der Spanier siegte beim GP von Australien in Philipp Island vor Suzuki-Star Andrea Iannone und Ducati-Pilot Andrea Dovizioso. Vinales profitierte dabei auch von einem Unfall zwischen Yamaha-Satellitenfahrer Johann Zarco und Marc Marquez, bei dem der Franzose spektakulär zu Boden ging. Marquez konnte die Fahrt nach der Highspeed-Kollision bei knapp 300 Stundenkilometern zwar fortsetzen, musste sein Motorrad aufgrund der Schäden aber ebenfalls abstellen.

Eine sensationelle Vorstellung bot der Spanier Alvaro Bautista: Als Ersatz für den verletzten Jorge Lorenzo erstmals auf der Werks-Ducati unterwegs, klassierte sich der Routinier - der am Saisonende das MotoGP-Paddock in Richtung Superbike-WM verlassen wird - auf der vierten Position. Hinter ihm reihten sich Iannones Teamkollege Alex Rins und Valentino Rossi auf der zweiten Werks-Yamaha ein.

Australian Grand Prix

Für KTM endete das Rennen mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Bradley Smith stellte mit Platz zehn sein bisher bestes Saisonresultat ein, sein Teamkollege Pol Espargaro schied allerdings aus.

Binder siegt für KTM

Noch besser lief es für KTM in der Moto2: Der Südafrikaner Brad Binder feierte seinen dritten Saisonsieg, am Ende trennten den KTM-Werkspiloten nur 0,036 Sekunden von Joan Mir. Auch der Kampf um Platz drei war eine Tausendstel-Frage: Xavi Vierge lag auf dem Zielstrich gerade einmal 0,008 Sekunden vor Augusto Fernandez. Im Titelkampf fiel am Sonntag unterdessen keine Vorentscheidung: Binders KTM-Teamkollege Miguel Oliveira überquerte die Ziellinie als Elfter unmittelbar vor dem WM-Leader Pecco Bagnaia, dessen Vorsprung damit zwei Rennen vor Schluss komfortable 36 Punkte beträgt.

MOTO-PRIX-AUS

In der Moto3 nahm das Titelduell unterdessen eine dramatische Wendung: Marco Bezzecchi, vor dem Rennen nur durch einen Punkt von Jorge Martin getrennt, wurde unschuldig vom Motorrad gefahren und schied aus. Sein spanischer Rivale machte mit Platz fünf dagegen wertvolle Zähler und liegt nun zwölf Punkte vor Bezzecchi. Fabio di Giannantonio, am Sonntag Zweiter hinter dem Spanier Albert Arenas, meldete ebenfalls noch Titelansprüche an, sein Rückstand auf Martin beträgt vor den Rennen in Sepang und Valencia 20 Punkte.