Sport | Motorsport
08.04.2018

MotoGP: Crutchlow siegt beim Chaosrennen in Argentinien

Der Brite verweist den Franzosen Zarco und den Spanier Rins auf die weiteren Podestplätze.

Cal Crutchlow hat das chaotische MotoGP-Rennen in Argentinien für sich entschieden. Der britische Honda-Fahrer setzte sich in einem spannenden Finish gegen den Franzosen Yohann Zarco (Yamaha) durch. Dritter wurde der Spanier Alex Rins (Suzuki).

Kuriose Szenen spielten sich schon vor dem Start ab. Lediglich der australische Pole-Mann Jack Miller war mit Slicks in die Startaufstellung gefahren, alle anderen Fahrer hatten zunächst auf Regenreifen gesetzt. Als die Teams ihre Maschinen in die Box zurückholten, um ebenfalls auf Slicks zu wechseln, wurde der Start von der Rennleitung "aus Sicherheitsgründen" verschoben.

Es wurde entschieden, dass beim Start hinter Miller mehrere Reihen leer bleiben müssen. Doch plötzlich stieg Weltmeister Marc Marquez von seiner Maschine und schob sie an, um sie wieder in den Gang zu setzen. In der Aufwärmrunde hatte er sie nämlich abgewürgt.

Entschuldigung abgelehnt

Der Spanier sollte nicht zum letzten Mal an diesem Sonntag auffällig geworden sein. Nachdem Marquez den Führenden Miller schnell überholt hatte, erhielt er wegen seines Manövers am Start eine Durchfahrtsstrafe und fiel weit zurück. Bei seiner Aufholjagd schob der 25-Jährige den italienischen Superstar Valentino Rossi im Kampf um Rang sechs von der Strecke und wurde am Ende Fünfter. Die Jury ahndete auch dieses unfaire Manöver, Marquez wurden 30 Sekunden aufgebrummt, wodurch er auf Rang 18 zurückfiel. Rossi wurde 19.

Unmittelbar nach dem Rennschluss besuchte Marquez die Box Rossis, offenbar um sich für sein Manöver zu entschuldigen. Die Crew machte mit abweisenden Gesten aber mehr als deutlich, dass der Altmeister (zumindest vorübergehend) nicht gut auf seinen Rivalen zu sprechen ist. Also kam es zu keiner Begegnungen zwischen den beiden Stars.

Grand Prix von Argentinien (24 Runden à 4,806 km/115,344 km):
1. Cal Crutchlow (Großbritannien) - Honda 40:36,342 Min.
2. Johann Zarco (Frankreich) - Yamaha +0,251 Sek.
3. Alex Rins (Spanien) - Suzuki +2,501
4. Jack Miller (Australien) - Ducati +4,390
5. Maverick Vinales (Spanien) - Yamaha +14,941
6. Andrea Dovizioso (Italien) - Ducati +22,533
7. Tito Rabat (Spanien) - Ducati +23,026
8. Andrea Iannone (Italien) - Suzuki +23,921
9. Hafizh Syahrin (Malaysia) - Yamaha +24,311
10. Danilo Petrucci (Italien) - Ducati +26,003