McLaren Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain drives on the hill climb circuit at the Goodwood Festival of Speed near Chichester in south England July 13, 2008. REUTERS/Toby Melville (BRITAIN)

© Reuters/TOBY MELVILLE

Goodwood Festival of Speed
07/13/2013

Very british: PS-Party im englischen Garten

Zum 20. Mal lädt der Earl of March am Wochenende zum größten Motorsport-Festival der Welt.

von Christina Pertl

Noch ist es ruhig. Nur vereinzelt spazieren Menschen vor dem stattlichen, mit Efeu bewachsenen Herrenhaus vorbei. Bleiben stehen und legen den Kopf in den Nacken, um besser bestaunen zu können, was sich der Earl of March heuer wieder vor seinen Wohnsitz hat stellen lassen: Eine filigrane Skulptur, an deren Spitzen drei Porsche 911 gen Himmel zeigen, ist es diesmal geworden. Als Hommage an das 50-Jahr-Jubiläum des Kult-Autobauers.

Beeindruckend. Doch der Fokus liegt bei vielen Besuchern um 9 Uhr morgens noch auf etwas anderem: auf einem Breakfast-Sandwich zum Beispiel. Jener herzinfarktversprechenden Kreation, die Speck, Ei, Tomaten und Würstel in einem Weckerl vereint, ist es zu verdanken, dass sich bereits eine Schlange vor dem Verkaufswagen gebildet hat. Ein deftiges, englisches Frühstück gehört eben dazu, bevor die PS-stärkste Gartenparty der Welt losgehen kann: das Goodwood Festival of Speed.

Zum 20. Mal zieht das größte Motorsport-Festival an diesem Wochenende PS-Freunde und Rennfahrer-Legenden nach Chichester in West Sussex. Als „Kreuzung zwischen Grand Prix von Monaco und Royal Ascot“ beschreibt die Sunday Times das bunte Treiben auf den Hügeln des Earl of March, der sein Anwesen jährlich als Motorsport-Spielplatz zur Verfügung stellt. 180.000 Besucher wurden 2012 gezählt. Im Jubiläumsjahr werden es kaum weniger sein.

Gebrüll & Gesang

Da ist es auch mit der morgendlichen Stille bald vorbei und der Wettstreit der Maschinen beginnt: Motoren-Gebrüll hier, Fehlzündung dort. Ein Renault-Bolide, dessen Motor zum wiederholten Male „God save the Queen“ singt, kämpft mit der Durchsagen-Stimme um die akustische Vorherrschaft. Die Information gewinnt: Die modernen Rennautos sind die Nächsten, die versuchen, auf der 1,86 Kilometer langen Bergfahrt die Zeit von Nick Heidfeld (41,6 Sekunden) zu unterbieten.

Formel-1-Pilot Lewis Hamilton, ein Dauergast in Goodwood, kümmert sich wenig um den Rekord. Er zeigt den Fans in der Heimat lieber, was sie sehen wollen: Donuts und rauchende Reifen. Der Mercedes-Pilot ist nicht der Einzige seiner Zunft, der sich dem Zauber des PS-Festes nicht entziehen kann. Die Gästeliste liest sich wie ein Who’s who der Motorsport-Geschichte: von Stirling Moss oder Jackie Stewart bis Sebastian Vettel. „Es ist ein Wahnsinn, die Autos zu sehen, von denen man als Kind geträumt hat“, zeigte sich der dreifache Weltmeister im Vorjahr beeindruckt.

Luxus & Legenden

Goodwood zelebriert die Geschichte des Motorsports, wie es nur die Briten können – mit unaufgeregtem Charme. Von der Dampfmaschine bis zum modernen Sportflitzer, für entsprechendes Kleingeld kann manch ein Klassiker auch erstanden werden. Heuer wurden unter anderem das erste Auto von John Lennon, ein azurblauer Ferrari 330 GT, und der Silberpfeil von Juan Manuel Fangio aus den 50er-Jahren zur Versteigerung in die britischen Ländereien gekarrt. Wer es ein wenig schneller mag, kann den 135.000 PS starken Bloodhound SSC bewundern. Bis zu 1600 km/h erhoffen sich die Hersteller des Raketenautos beim Rekordversuch Ende des Jahres.

Dann, wenn im Vorgarten von Herrn March längst wieder vornehme Ruhe eingekehrt ist. Bis zur nächsten Auflage des Vollgas-Festes.

Jubiläum: 20 Jahre Festival of Speed

Seit 1993 findet das Goodwood Festival of Speed bei Chichester in West Sussex (Eng) statt. Veranstalter ist der motorsport-begeisterte Earl of March, Charles Gordon-Lennox. Sport- und Rennwagen, Motorräder und Rallyeautos aus allen Epochen werden präsentiert.

www.goodwood.co.uk

Großbritannien und Sport: Das Traditionsreich

Großbritannien feiert – seine Geschichte, seine Tradition, seinen Sport. Nicht nur in diesen Tagen in Goodwood (Motorsport) und in Muirfield (Golf), eigentlich das ganze Jahr über und in Dutzenden Sportarten. Eine Auswahl der traditionsreichen britischen Sportstätten ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Wimbledon Der heilige Rasen gilt als Mekka des Tennissports. Kein Turnier ist bedeutender, keines strenger: weiße Kleidung, ein Knicks vor der königlichen Loge. Letzten Sonntag lag in Wimbledon das Epizentrum des Weltsports: Andy Murray beendete mit dem Turniersieg die 77-jährige Durststrecke der britischen Herren.

Ascot Jedes Jahr im Juni versammelt sich südlich von Windsor das Who’s who Großbritanniens – oder, besser gesagt, das Hut ist Hut. Die Kopfbedeckungen der Besucherinnen sind legendär, das Pferderennen ist es auch. Am Eingang überprüfen Dresscode-Assistenten die Einhaltung der Vorgaben. Auf den Edelrängen gilt für die Herren Frack- und Zylinder-Zwang. Die Queen freute sich heuer über den Sieg ihrer Stute „Estimate“. Es war das erste Mal in der 207-jährigen Geschichte des Rennens, dass ein Pferd eines britischen Monarchen triumphierte.

Silverstone Die Rennstrecke auf dem ehemaligen Flugplatz der Royal Air Force gilt als Geburtsstätte der Formel 1. 1950 wurde dort zum ersten Mal ein Grand Prix ausgetragen.

Crucible Theatre Alle Jahre im April gibt sich Sheffield die Kugel(n). In dem gerade einmal 1000 Zuschauer fassende Theater ermitteln die weltbesten Snooker-Spieler ihren Meister.

ThemseDer Fluss war nicht nur über Jahrhunderte die Lebensader Londons, er bietet auch die Kulisse für die meistbeachtete Ruder-Regatta der Welt. Das Boat Race zwischen den Achtern der Universitäten aus Cambridge und Oxford gibt es seit 1829.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.