© EPA/MARC GOODWIN / POOL

Sport Motorsport
08/27/2021

Teamchef hält Schumacher-Zukunft bei Ferrari für möglich

Womöglich schon 2023 / Trainingsbestzeit von Bottas in Spa.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hält eine Formel-1-Zukunft von Mick Schumacher bei der traditionsreichen Scuderia für möglich. Allerdings muss der 22-jährige Deutsche zunächst in dieser und der nächsten Saison weitere Erfahrungen sammeln, bevor das frühestens ab 2023 womöglich ein Thema werden könnte.

"Bevor wir entscheiden, wann er reif für Ferrari ist, muss er dieses Jahr beenden - ohne Druck, wir müssen ihm keinen Druck aufladen, das wäre falsch. Er soll ja wie gesagt lernen", sagte Binotto bei RTL/ntv. Entwickelt sich Schumacher positiv, sei ein Wechsel zu Ferrari bereits in eineinhalb Jahren im Bereich des Möglichen.

Herausforderung

"Könnte sein, ich denke, das sollte seine Herausforderung sein, kein Zweifel. Ich denke, dass er ein klares Ziel hat und dass das ein Teil davon ist", sagte Binotto über Schumacher. Der Sohn der Formel-1-Legende Michael Schumacher ist Teil der Ferrari-Nachwuchsakademie und absolviert derzeit seine Premierensaison bei Haas.

Offiziell steht noch nicht fest, für wen Schumacher kommendes Jahr fährt. Bei RTL/ntv deutete Binotto ein weiteres Engagement bei den Amerikanern von Haas an. "In seinem zweiten Jahr wird Haas wahrscheinlich toll für ihn sein, weil er dann die Gelegenheit haben wird, zu zeigen, wie gut er in der F1 ist. Wir wissen, dass er ein guter Fahrer ist", sagte der Ferrari-Teamchef: "Bis jetzt macht er das gut und wir sind sehr glücklich." Zuletzt wurde immer wieder auch über einen möglichen Wechsel Schumachers zu Alfa Romeo spekuliert.

Bottas voran

Valtteri Bottas hat im ersten Training nach der vierwöchigen Formel-1-Sommerpause die zweite Saisonhälfte mit einer Bestzeit eröffnet. Der bei Mercedes auf dem Schleuderstuhl sitzende Finne war am Freitag in Spa-Francorchamps Schnellster, 16 Hundertstel vor Max Verstappen, an dessen Red Bull allerdings harte Reifen montiert waren.

Perez bleibt

Verstappens Teamkollege heißt auch 2022 Sergio Perez. Der Vertrag mit dem Mexikaner wurde am Freitag verlängert.
Perez war für diese Saison anstelle von Alex Albon zum Team von Dietrich Mateschitz gewechselt und hat in den ersten fünf Rennen vier Top-5-Platzierungen erreicht. Sein sechstes gewann er dann in Aserbaidschan, es war sein insgesamt zweiter GP-Sieg. Mit Verstappen ist sich Red Bull Racing sogar schon bis 2023 einig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.