AUTO-PRIX-F1-BEL-QUALIFYING

© APA/AFP/POOL/FRANCOIS LENOIR / FRANCOIS LENOIR

Sport Motorsport
08/30/2020

Lewis Hamilton kam mit Sieg in Spa Michael Schumacher näher

Der Brite gewinnt in Belgien vor seinem Teamkollegen Bottas und Red-Bull-Pilot Verstappen. Nun fehlen ihm zwei Siege auf den großen Deutschen.

Auch Spa wurde für Lewis Hamilton zur Wohlfühl-Oase. Zur fast schon furchterregenden One-Man-Show. Der Engländer raste von der 93. Poleposition seiner Karriere zu einem Start-Ziel-Sieg. Der Erfolg beim GP von Belgien war sein 89. insgesamt, damit fehlen dem 35-Jährigen nur noch zwei Siege auf den Langzeit-Rekord des Deutschen Michael Schumacher.

Kein Wunder, dass der King of the road  darauf angesprochen wird. „Die Leute interpretieren zuviel hinein. Aber ich bin noch immer heiß, auch, weil ich ein tolles Team hinter mir habe, dass ständig an sich arbeitet. Das macht eine Siegermentalität aus.“

Der sechsmalige Weltmeister verwies auch dieses Mal seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas auf Rang zwei. Grund zur Besorgnis gab es nicht lange. „Ich konnte anfangs keinen großen Vorsprung herausfahren, wenn Du nur eine Wagenlänge vorne bist, kann viel passieren. Und in der fünften Runde hatte ich kleine Probleme mit dem Reifen, aber ich bin cool geblieben“, sagt Hamilton und erinnert an seinen Reifenschaden vom GP von Silverstone, als er seinen Boliden gerade noch als Erster über die Ziellinie chauffierte.

Bottas blieb nur, die derzeitige Überlegenheit seinen Teamgefährten anzuerkennen. „Ich habe zu Beginn meine Möglichkeit gehabt, aber Lewis hat es zu gut gemacht. Wir sitzen im selben Auto, aber er fährt unglaublich“. Dritter wurde Red-Bull-Pilot Max Verstappen. „Ich habe gegen die Mercedes nicht richtig kämpfen können. Ich war auch beschäftigt, meine Vorderreifen zu retten“, sagt der Niederländer.

Hamilton siegt, Mercedes siegt. Wie im Vorjahr. Dass sich die Zeiten auch in der Formel 1 rasant ändern können, sieht man am Beispiel Ferrari. Vor einem Jahr hatten sich die freuten sich die Tifosi über eine rote erste Startreihe gefreut und danach über einen Sieg von Charles Leclerc. 

Ferrari hoffnungslos unterlegen

Wie so oft in dieser Saison kämpften die Ferraris im Nirvana um die Plätze. Der Monegasse Leclerc stieg als 14. aus dem Auto, der deutsche Ex-Weltmeister Sebastian Vettel landete zumindest einen Platz vor ihm. Der schwache Motor der Ferrari war auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke unweit der deutschen Grenze einmal mehr hoffnungslos unterlegen.  

„Wir können im Moment nicht mehr, waren das ganze Wochenende nicht schnell“, sagt Vettel. „Es wird sich auch über Nacht kaum etwas ändern.“ Das heißt, man darf auch bei den Heimrennen nicht mit dem großen Coup rechnen. Nächsten Sonntag wird in Monza um Punkte gerast, am 13. September in Mugello. Es ist das 1.000 Rennen mit Ferrari-Beteiligung. „Ich glaube nicht, dass sich über Nacht etwas ändert. “

Rennlänge: 44 Runden a 7,004 km = 308,052 km

1.

Lewis Hamilton (GBR)

Mercedes

1:24:08,761 Std.

 

Schnitt:

220,037 km/h

2.

Valtteri Bottas (FIN)

Mercedes

+8,448

3.

Max Verstappen (NED)

Red Bull

+15,455

4.

Daniel Ricciardo (AUS)

Renault

+18,877

5.

Esteban Ocon (FRA)

Renault

+40,650

6.

Alexander Albon (THA)

Red Bull

+42,712

7.

Lando Norris (GBR)

McLaren

+43,774

8.

Pierre Gasly (FRA)

AlphaTauri

+47,371

9.

Lance Stroll (CAN)

Racing Point

+52,603

10.

Sergio Perez (MEX)

Racing Point

+53,179

11.

Daniil Kwjat (RUS)

AlphaTauri

+1:10,200

12.

Kimi Räikkönen (FIN)

Alfa Romeo

+1:11,504

13.

Sebastian Vettel (GER)

Ferrari

+1:12,894

14.

Charles Leclerc (MON)

Ferrari

+1:14,920

15.

Romain Grosjean (FRA)

Haas

+1:16,793

16.

Nicholas Latifi (CAN)

Williams

+1:17,795

17.

Kevin Magnussen (DEN)

Haas

+1:25,540

Nicht gestartet: Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren (Defekt)

Ausgeschieden: Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo, George Russell (GBR) Williams

Schnellste Runde: Daniel Ricciardo (AUS) Renault in der 44. Runde in 1:47,483 Min. (Schnitt 234,590 km/h)

WM-Stand (nach 7 von 17 Rennen):

1.

Lewis Hamilton (GBR)

Mercedes

157

2.

Max Verstappen (NED)

Red Bull

110

3.

Valtteri Bottas (FIN)

Mercedes

107

4.

Alexander Albon (THA)

Red Bull

48

5.

Charles Leclerc (MON)

Ferrari

45

6.

Lando Norris (GBR)

McLaren

45

7.

Lance Stroll (CAN)

Racing Point

42

8.

Daniel Ricciardo (AUS)

Renault

33

9.

Sergio Perez (MEX)

Racing Point

33

10.

Esteban Ocon (FRA)

Renault

26

11.

Carlos Sainz jr. (ESP)

McLaren

23

12.

Pierre Gasly (FRA)

AlphaTauri

18

13.

Sebastian Vettel (GER)

Ferrari

16

14.

Nico Hülkenberg (GER)

Racing Point

6

15.

Antonio Giovinazzi (ITA)

Alfa Romeo

2

16.

Daniil Kwjat (RUS)

AlphaTauri

2

17.

Kevin Magnussen (DEN)

Haas

1

Stand Konstrukteurs-WM (nach 7 von 17 Rennen):

1.

Mercedes

264

2.

Red Bull

158

3.

McLaren

68

4.

Racing Point

66

5.

Ferrari

61

6.

Renault

59

7.

AlphaTauri

20

8.

Alfa Romeo

2

9.

Haas

1

Anm.: Racing Point wurden wegen eines Regelverstoßes in der Konstrukteurswertung 15 Punkte abgezogen.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Italien am 6. September in Monza

Gedenken

Die Grand Prix stand auch im Gedenken an Anthoine Hubert. Der Franzose war vor einem Jahr auf dem Kurs in Spa-Francorchamps bei einem Formel-2-Rennen tödlich verunglückt. Er wurde nur 22 Jahre alt.

Hamilton hatte seine 93. Pole am Samstag dem gestorbenen Schauspieler Chadwick Boseman gewidmet. 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.