Sport | Motorsport
15.07.2018

Champion Vergne beendet Formel-E-Saison mit Sieg in New York

Beinahe wäre das letzte Saisonrennen der Formel E ins Wasser gefallen - am Ende siegte der neue Meister vor dem alten.

Der frisch gekürte Champion Jean-Eric Vergne hat die vierte Saison der Formel-E-Meisterschaft mit einem Sieg beendet. Das zwölfte Saisonrennen in New York wäre aber aufgrund eines Sturms beinahe ausgefallen, eine Absage stand im Raum. Schon das Training am Sonntagvormittag (Ortszeit) war bei nassen Bedingungen ausgetragen worden.

Vergne, der am Samstag beim ersten Rennen des "Double Headers" in New York mit einem fünften Rang den Titel fixiert hatte, startete blitzartig - so blitzartig, dass er danach wegen eines Frühstarts untersucht wurde und lange zittern musste. Letztlich wurde aber nur sein Teamkollege André Lotterer bestraft - dieser war deutlich zu früh losgefahren. Vergne überholte dank seines Blitzstarts den Pole-Mann Sebastien Buemi und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab.

Zweiter hinter Vergne wurde der entthronte Vorjahres-Champion Lucas di Grassi vor seinem Teamkollegen Daniel Abt. Die beiden Audi-Piloten sicherten sich mit dem Doppelpodium die Teamwertung, di Grassi schaffte es mit Platz zwei zudem noch, in der Gesamtwertung Sam Bird zu überholen, und krönte sich so zum Vizemeister.

Die Formel E geht in die Sommerpause - und wenn am 15. Dezember der Diriyya ePrix in Riad ausgetragen wird, beginnt für die Elektro-Rennserie eine neue Ära: Dann wird der "Gen2" genannte neue Rennwagen eingeführt, die Fahrzeugwechsel in der Mitte des Rennens gehören dank der verbesserten Batterien dann der Vergangenheit an.