© REUTERS

Sport
08/01/2012

Michael Phelps: Der Größte aller Zeiten

Der Superstar ist seit Dienstagabend auch in punkto Medaillenzahl der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten.

Mama Debbie und die älteren Schwestern dürfen noch drei Mal hoffen, dass ihnen ihr Michael den Blumenstrauß nach der Siegerehrung zuwirft. Mit sieben Jahren hatten sie das hyperaktive Kind, bei dem ADHS diagnostiziert wurde, zum Schwimmen geschickt. 20 Jahre später wird das einst nervende Scheidungskind als größer Olympionike aller Zeiten gefeiert.

Die Geschichte von Michael Phelps ist die vom Aufstieg des Klassenkasperls zum Superhelden. Der den Menschen aber nicht sonderlich unter die Haut geht, obwohl ihm menschliche Schwächen nicht fremd sind. Im November 2004, mit 19 Jahren, musste er sogar kurzfristig ins Gefängnis, weil er alkoholisiert mit dem Auto gefahren war. Eine seiner Strafen war auch der Besuch eines Treffens der "Mothers Against Drunk Driving".

2009 sorgte ein Bild von ihm für Aufregung, das ihn auf einer Studentenparty mit einer Wasserpfeife zeigte. Phelps entschuldigte sich, verlor einen Sponsor und wurde drei Monate gesperrt. Das ist Geschichte, denn Phelps schrieb am Dienstag Sportgeschichte.

Großmeister

Vor den Augen der früheren sowjetischen Turnerin Larissa Latynina (77) holte er seine 19. Olympiamedaille, um eine mehr als die alte Dame. Dabei begann der historische Abend mit einer Niederlage. Phelps war über 200 Meter Delfin fünf Hundertstelsekunden langsamer als der Südafrikaner Chad le Clos. Niederlagen haben in der Karriere des 27-Jährigen aus Baltimore Seltenheitswert. Die erste in einem olympischen Rennen kassierte er im Jahr 2000. Kurz nach seinem 15. Geburtstag wurde er in Sydney Fünfter über 200 Meter Delfin. Nur ein Jahr später holte er sich über diese Distanz den ersten von insgesamt 27 WM-Titeln.

2004 begann Phelps in Athen seinen olympischen Beutezug, holte sechs Goldmedaillen. Zwei Mal jedoch reichte es nur zu Bronze – mit der 100-Meter-Kraulstaffel und über 200 Meter Kraul. Es war dies seine zweite Niederlage in einem olympischen Einzelrennen.

Dies sollte vier Jahre später nicht mehr passieren. Phelps krönte sich zum erfolgreichsten Olympia-Schwimmer aller Zeiten, holte acht Goldmedaillen. Und überbot damit den Rekord von Mark Spitz aus dem Jahr 1972 um einen Olympiasieg. Der Pekinger Water Cube ist heute längst ein Freizeitbad mit Rutschbahnen und Planschbecken für Kinder.

Noch drei Chancen

Nach dem Goldrausch fehlte Phelps die Motivation, er ließ die Zügel schleifen. Trotz seines neuen Olympia-Rekordes werden diese Spiele nicht seine Spiele werden. Gewonnen hat Phelps nur mit der Kraulstaffel, bis jetzt ist er sogar erstmals seit 2000 in einem Einzelbewerb ohne Medaille geblieben, über 400 Meter Lagen reichte es für den Superstar nur zum ernüchternden vierten Rang.

Drei Rennen hat der phänomenale Michael Phelps noch vor sich. Über 200 m Lagen, 100 m Delfin und 4 x 100 m Lagen kann er sein Medaillenkonto aufstocken. Nach den Spielen beendet Phelps seine Karriere und will sich seiner sozialen Stiftung widmen, die er 2008 mit dem Prämie seines Ausrüsters (eine Million Dollar) gegründet hat.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.