Sport
28.12.2011

Miami Heat besiegten nach Dallas auch Boston

Die Miami Heat haben ihren eindrucksvollen Start in die verkürzte NBA-Saison am Dienstag fortgesetzt.

Nach seinem Auftaktsieg bei Meister Dallas Mavericks setzte sich der Titelfavorit auch zu Hause gegen Rekordchampion Boston Celtics mit 115:107 durch.

Zum entscheidenden Faktor avancierten aber nicht etwa die Basketball-Superstars LeBron James (26 Punkte) oder Dwyane Wade (24), sondern Rookie Norris Cole, der 14 seiner insgesamt 20 Punkte im Schlussviertel erzielte.

Während die Celtics ihre zweite Niederlage im zweiten Spiel kassierten, ließen die Los Angeles Lakers ihren schwächsten Saisonstart seit 2002 hinter sich. Nach zwei Auftaktpleiten besiegte das Team um Superstar Kobe Bryant die Utah Jazz klar 96:71. Bryant und der Spanier Pau Gasol zeichneten gemeinsam für genau die Hälfte der Lakers-Punkte verantwortlich.