Gescheitert: Auch bei ihrem zweiten Antreten wurde es nichts mit Gold - Vonn belegte Rang fünf.

© APA/HANS KLAUS TECHT

Lindsey Vonn
02/06/2015

Mit viel Geduld zur großen Enttäuschung

Tausende wollten Lindsey Vonn sehen – das Bussystem stand vor dem Kollaps.

Um 11.52 Uhr und 57 Sekunden wurde es laut im Red Tail Stadium von Beaver Creek. Unglaublich laut. 710 Höhenmeter und 2,53 Kilometer Raptor-Piste weiter oben stieß sich Lindsey Vonn aus dem Starthaus, um die zweite und wohl auch letzte Chance auf Gold in einem Rennen ihrer Heim-WM einzufahren. Doch das große US-Märchen sollte nicht gelingen – Rang fünf. Schulterzuckend stand die beste Damen der alpinen Ski-Geschichte im Zielraum. Das Publikum, das plötzlich leise geworden war, applaudierte ihr trotzdem.

"Ich habe gekämpft, aber es war nicht genug", sagte Vonn und entschuldigte sich bei den vielen Fans, die nur ihretwegen zur Strecke gepilgert waren. "Schade für die Leute hier, ich wollte mehr machen. Aber ich habe ja noch zwei weitere Rennen", sagte die Bronzemedaillen-Gewinnerin im Super-G tapfer. "Ich werde am Samstag Slalom für die Kombination am Sonntag trainieren, aber ich bin seit zwei Jahren keinen Slalom gefahren." Eines aber, das versprach die 30-Jährige aus Vail: "Ich werde versuchen, ein Wunder zu schaffen."

Lindsey Schauen

Der unangefochtene Star der WM in den USA hatte die Veranstalter am Freitag erstmals richtig auf die Probe gestellt: Um der Ski-Königin zusehen zu können, hatten sich weit mehr Menschen auf den Weg gemacht als erwartet. Die Blechlawine rollte im Schritttempo durch Avon, an den Haltestellen der Shuttlebusse bildeten sich Warteschlangen von einer Viertelmeile und mehr. Offenbar eine Überraschung, denn es waren keineswegs mehr Busse unterwegs.

Oben, in Beaver Creek, angekommen, ging es dann trotz Sicherheitsüberprüfungen zügig weiter – kein Wunder, denn die Massen standen ja noch im Tal. Die 3500 Plätze auf der Tribüne im Ziel waren bereits zwei Stunden vor Start der Abfahrt restlos besetzt. "Lindsey Vonn ist so berühmt, wie eine Skifahrerin in den USA nur sein kann", bestätigt Nathaniel Vinton, der Kollege aus New York.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.