Sport
17.03.2012

Letzte Chance für den Torpedo

Ian Thorpe hat sich über 200 m Kraul nicht für London qualifiziert. Am Sonntag versucht er es über die 100-m-Strecke.

Einst hatte man ihm den Spitznamen "Thorpedo" verliehen. Doch von diesem Attribut ist der fünfmalige Schwimm-Olympiasieger von Sydney (2000) und Athen (2004), Ian Thorpe, derzeit Schwimmlängen-weit entfernt.

Der 29-Jährige schied am Freitag bei den australischen Trials in Adelaide im Semifinale über 200 m Kraul mit Rang zwölf aus. Damit ist auch die Chance auf eine Nominierung für die Kraulstaffel (220 Meter) dahin. Der insgesamt fünffache Olympiasieger von 2000 in Sydney und 2004 in Athen wird es heute noch über die 100-m-Strecke versuchen.

Über 200 m war Thorpe mehr zugetraut worden als über die Hälfte dieser Distanz. In 1:49,91 blieb er aber um fast sechs Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit von 2001. "Ich bin schrecklich enttäuscht. Ich dachte, dass ich viel schneller schwimmen könnte und würde", erklärte der Australier. Im Vorlauf war er in 1:49,16 schneller gewesen. "Das Märchen hat sich zu einem Albtraum entwickelt. Das werde ich zu hören bekommen", war sich der Ex-Dominator bewusst.

Nachschwimmer

Die Vorläufe über 100 m Kraul stehen am Sonntag auf dem Programm. Thorpe müsste einen der ersten sechs Plätze belegen, um sich zumindest einen Staffelplatz für Olympia zu sichern. Zumindest gegen Weltmeister James Magnussen und die drei anderen Mitglieder der australischen Gold-Staffel der WM 2011 in Schanghai dürfte Thorpe chancenlos sein.

Über 400 m Kraul – einst seine Spezialstrecke – war die Trainingszeit seit seinem Comeback vor mehr als einem Jahr zu kurz, um konkurrenzfähig zu sein.

Array