Molly Huddle konnte nicht fassen, was sie gerade angerichtet hatte.

© Deleted - 449442

Leichtathletik
08/25/2015

Läuferin jubelt zu früh und verliert die Medaille

Molly Huddle reißt einen Meter vor dem Ziel jubelnd die Arme hoch und wird noch überholt.

Wie heißt es doch so schön: "Wer sich zu früh freut, den bestraft das Leben". Dieses alte Sprichwort wird die US-amerikanische Leichtathletin Molly Huddle in ihrem Leben nicht oft gehört haben. Oder halt so oft, dass sie es nicht mehr hören konnte. Bestraft wurde sie aber so oder so.

Beim 10.000-Meter-Lauf der Frauen bei der Leichtathletik-WM in Peking waren die ersten zwei Plätze bereits vergeben, als die auf dem dritten Platz liegende 30-jährige Huddle nur noch ein paar Schritte vom Bronze trennten. Einen Meter vor dem Ziel riss die Langstreckenspezialistin jubelnd die Arme hoch - und übersah dabei den starken Schlussspurt ihrer Landsfrau Emily Infeld, die sich nun nur dank des Übermuts ihrer Kollegin über WM-Bronze freuen darf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.