Sport
04.05.2018

Weltklasseläufer Kiprop positiv getestet

Am Donnerstag waren es nur Vorwürfe, am Freitag folgte die offizielle Bestätigung.

Die Athletics Integrity Unit (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF hat am Freitag bestätigt, dass der kenianische Weltklasseläufer Asbel Kiprop in A- und B-Probe einen positiven Dopingtest auf EPO abgegeben hat. Außerdem wies die AIU Anschuldigungen des Olympiasiegers von 2008 gegen Offizielle zurück.

Kiprop hatte am Donnerstag erklärt, dass die Proben manipuliert worden sein könnten, Testpersonen hätten bei ihrem Besuch vergangenen November Geldzahlungen von ihm verlangt. Die AIU teilte mit, man habe die Anschuldigungen von Kiprop untersucht, man sei aber überzeugt, dass es keine Manipulationen der Proben gegeben habe.

Nun beschäftigt sich die Disziplinarkommission der IAAF mit dem Fall Kiprop, dem 28-Jährigen droht eine Sperre von vier Jahren. Er ist dreifacher Weltmeister über 1.500 m, Olympia-Gold von 2008 bekam er nachträglich nach der Suspendierung von Rashid Ramzi aus Bahrain wegen Dopings zugesprochen.