Sport
03.04.2018

Land Tirol steuert weitere 500.000 Euro zu Rad-WM bei

Die Sponsoreneinnahmen für das Groß-Event blieben hinter Erwartungen - es wird Kritik an der Regierung laut.

Das Land Tirol wird die im September stattfindende Rad-WM mit weiteren 500.000 Euro fördern. Grund dafür seien die Sponsoreneinnahmen, die bisher hinter den Erwartungen geblieben seien, bestätigte das Land einen Bericht der "Tiroler Tageszeitung" (Dienstagsausgabe). 300.000 Euro der zusätzlichen Förderung sollen an den Veranstalter und 200.000 Euro an die Tirol Werbung fließen.

Insgesamt seien für die Rad-Weltmeisterschaft 12,8 Millionen Euro veranschlagt worden. Rund 9,6 Millionen Euro davon sollen von der öffentlichen Hand kommen, unter anderem je rund drei Millionen Euro von Bund und Land. Die zusätzlichen 500.000 Euro des Landes sollen hauptsächlich in die sogenannte Innen-Kommunikation, also in die Werbung im eigenen Land, fließen, hieß es.

Die Liste Fritz verlangte indes in einer Aussendung klare Aussagen der Landesregierung, ob dies "die letzte Finanzsprite" sein werde. Es sei nämlich zu befürchten, dass es spätestens mit der Schlussrechnung weitere Zuschüsse brauchen werde, so die Oppositionspartei. Auch die SPÖ sah die weiteren Zuschüsse für die Rad-WM kritisch. "Die Durchführung von Großveranstaltungen muss von Beginn an finanziell durchdacht sein und sollte in sinnvollen zeitlichen Abständen erfolgen. Jede Großveranstaltung braucht eine entsprechende Finanzierungsgrundlage, andernfalls werden die Steuerzahler zur Kasse gebeten", erklärte Sportsprecher und LAbg. Benedikt Lentsch in einer Aussendung.