© APA/AFP/KARIM JAAFAR / KARIM JAAFAR

Sport
05/22/2019

Korruptionsverdacht: Bewerbungen um Doha-WM im Fokus

Leichtathletik: Es sind Verfahren gegen Al-Obaidly und Lamine Diack in Frankreich eingeleitet.

Untersuchungsrichter in Paris haben Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Korruption im Zuge der Bewerbungen Dohas um die Leichtathletik-WM 2017 und 2019 eingeleitet. Am Mittwoch wurde bekannt, dass seit 28. März gegen Yousef Al-Obaidly, den Chef der katarischen Mediengruppe Beln, wegen aktiver und gegen den Ex-IAAF-Präsidenten Lamine Diack wegen passiver Bestechung ermittelt wird.

Al-Obaidly, der auch Präsident des Sportkanals Beln Sports France ist, steht dem Präsidenten des Fußball-Clubs Paris SG, Nasser Al-Khelaifi, nahe. Letzterer wird in diesem Fall, bei dem auch die Vergabe der Olympischen Spiele 2020 an Tokio und 2016 an Rio de Janeiro geprüft wird, als Zeuge geführt. Al-Obaidly hat die Vorwürfe kategorisch bestritten, sie seien "völlig unbegründet und inhaltslos".

Die Richter prüfen unter anderem eine Überweisung von 3,5 Millionen Dollar im Jahr 2011 durch eine Firma Al-Khelaifis an eine von Papa Massata Diack und dessen heute 85-jährigem Vater Lamine Diack geleitete Marketing-Gesellschaft. Damals befand sich Doha im Rennen um die Leichtathletik-WM des Jahres 2017 - die Zuerkennung erfolgte später für 2019 (27.9.-6.10.) - und die Sommerspiele 2020.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.