© REUTERS

Val di Fiemme
02/26/2013

Kofler muss wieder zuschauen

Für den Tiroler ist auch auf der Großschanze kein Platz im Team.

Österreichs Skisprung-Team geht mit Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer, Thomas Morgenstern, Manuel Fettner, Youngster Stefan Kraft und "Oldie" Wolfgang Loitzl in den dritten WM-Bewerb.

Im Training für die Einzelkonkurrenz von der Großschanze in Predazzo am Dienstag schafften Kraft und Loitzl den Sprung in die Mannschaft. Die Medaillenvergabe erfolgt am Donnerstag (17.00 Uhr). Nicht ins Quintett geschafft hat es Andreas Kofler nach dem klar schlechtesten Training.

Das Trio Schlierenzauer, Morgenstern und Fettner hat das Training ausgelassen.

"Die Grundintention ist natürlich, dass man die Siegspringer in eine Verfassung bringt, damit sie ihre Qualitäten voll ausspielen können", erklärte Pointner nach dem Training.

Schrecksekunde

"Es ist Andi und uns nicht geglückt, ihn in so einen Zustand zu bringen. Wir haben darauf gewartet, dass er Lunte riecht, weil dann kann es sehr schnell gehen."

Ob Kofler nun noch im WM-Ort bleibt oder nicht, ist noch nicht entschieden. Am Samstag steht noch der Teambewerb von der Großschanze auf dem Programm.

"Die Voraussetzungen sind noch einmal besser als auf der kleinen Schanze", glaubt Pointner nach den Trainingseindrücken seiner Truppe und auch nach dem Fast-Sturz von Morgenstern am Vortag gab es Entwarnung. "Es war einfach eine Schrecksekunde, weil man nicht gewusst hat, ob es schlimmer ist oder nicht. Thomas hat aber schon wieder abseits der Schanze trainiert", sagte der Cheftrainer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.