Sport
22.01.2012

Jugend-Olympia: Silber im Bob-Bewerb zum Abschluss

Für die vierzehnte österreichische Medaille haben zum Abschluss der ersten Olympischen Jugend-Winterspiele in Innsbruck Benjamin Maier und Robert Ofensberger im Zweierbob gesorgt.

Das Duo holte Silber, nur 0,09 Sekunden hinter den Italienern Patrick Baumgartner und Alessandro Grande. Mit Rudy Rinaldi und Jeremy Torry als Drittplatzierten traten zwei Monegassen in die Spuren von Prinz Albert.

Benjamin Maier, Sohn von Bob-Nationaltrainer Manfred, lag mit seinem Bremser bereits nach dem ersten Lauf auf Platz zwei, die vierte Zeit im zweiten Durchgang reichte für Silber. Die nach dem ersten Lauf führenden Letten fielen schließlich auf den vierten Platz zurück. "Einfach toll", jubelte der Tiroler Maier mit seinem oberösterreichischem Bremser Ofensberger im Ziel. "Wir haben die Nerven bei schwierigen Bedingungen und warmem Eis behalten, denn mit einer Medaille haben wir schon gerechnet."

Etwas traurig gratulierte Julia Glantschnig ihrem Trainingskollegen im Ziel. Die Stubaitalerin hatte sich vier Wochen vor den Jugend-Winterspielen einen Kreuzbandriss im Training zugezogen. Mit ihrer Partnerin Sophia Arnold hätte sie vom IOC eine Ausnahmegenehmigung für einen "sitzenden" Start im Zweierbob gegeben, doch ihr Arzt und Bob-Verbandpräsident Andreas Lotz untersagte aus medizinischen Gründen ihren Start. Nachnominiert wurde niemand, da es keinen gleichwertigen Ersatz gab.