Sport
30.03.2018

Joshua ist im WM-Duell der Unbesiegten der Favorit

Joseph Parker glaubt an die Sensation gegen den "King of Steroids" Anthony Joshua

Im 80.000 Zuschauer fassenden Millennium Stadium von Cardiff kommt es am späten Samstagabend (nicht vor 22.45 MESZ/live DAZN) zum großen Duell der bisher unbesiegten Schwergewichtsboxer: Der favorisierte Engländer Anthony Joshua will dabei mit einem Sieg über den Neuseeländer Joseph Parker auch den WM-Gürtel nach WBO-Version erobern, jene der Verbände WBA, IBF und IBO hält er bereits.

Der 28-jährige Brite musste noch in keinem seiner 20 Profikämpfe über die angesetzte Distanz gehen, um den Ring als Sieger zu verlassen. Stets setzte sich der Olympiasieger von 2012 vorzeitig durch. Der 26-jährige Parker hält bei einer Bilanz von 24:0 Siegen, 18 davon feierte er vorzeitig. "Parker ist schnell und kann einen Schlag wegstecken", kennt Joshua vom Video-Studium die große Stärke seines Gegners.

König der Kuchen

Parker wirkt aufgrund seines Körperbaus deutlich weniger austrainiert als der muskulöse Joshua (1,98 m) und wird gar als "King of Pies" ("König der Kuchen") verspottet. Dem um fünf Zentimeter kleineren Neuseeländer ist dies aber herzlich egal. Er hat einen Fast-Food-Giganten als Hauptsponsor, der einen "Parker-Burger" zum Kassenmagneten machte.

"Natürlich kann Joshua geschlagen werden. Er ist kein Gott! Und ich bin jung, schnell, stark und entschlossen. Ich bin zuversichtlich und viel relaxter als Joshua", posaunte Parker vor dem bisher wichtigsten Kampf seines Lebens und verspottete den Rivalen als "King of Steroids" ("König der Steroide").

Doch seine Zuversicht wird sich nach Ansicht von Joshuas Trainer Rob McCracken im Ring in Luft auflösen: "Er kann noch so entspannt und siegessicher in den Kampf gehen. Im Ring wird er getroffen. Dann wird er nicht mehr wissen, weshalb er getroffen wurde."

Erste Herausforderung

Parker verzeichnete als Amateur keine nennenswerten Erfolge. Auch konnte er sich nicht für die Olympischen Spiele 2012 in London qualifizieren. Im Profilager wurde der rund 112 Kilo schwere Hüne behutsam aufgebaut und boxte vorwiegend gegen Gegner von deutlich geringerer Qualität als Joshua. Auch gewann er auch seine drei Titel-Fights als WBO-Weltmeister jeweils nur nach Punkten.

Joshua kassiert knapp zwölf Millionen Euro für das Duell mit Parker, der Neuseeländer die Hälfte. Im Falle eines Sieges winken dem Bezwinger von Wladimir Klitschko noch höhere Gagen. Nächstes Ziel von Joshua ist eine weitere Titelvereinigung mit einem ungeschlagenen Champion, jene gegen den WBC-Weltmeister Deontay Wilder aus den USA. Der 32-Jährige hat alle seine bisherigen 40 Profikämpfe gewonnen, 39 davon durch K.o.