Symbolbild.

© APA/AFP/LOIC VENANCE

Sport
04/23/2020

Herzinfarkt: Deutscher Sport trauert um Olympia-Sieger

Der Deutsche Hartwig Gauder holte 1980 Olympia-Gold und absolvierte 1999 mit einem Spenderherz den New-York-Marathon.

Der deutsche Sport trauert um Geher-Olympiasieger Hartwig Gauder. Der Erfurter, dem 1997 ein Spenderherz transplantiert worden war, starb am Mittwoch im Alter von 65 Jahren an einem Herzinfarkt. Dies best√§tigte seine Ehefrau am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Gauder holte 1980 in Moskau Gold √ľber 50 Kilometer Gehen, war zudem 1986 Europameister und 1987 Weltmeister.

Wegen seiner Krankheitsgeschichte wurde der Deutsche oft als "Olympiasieger mit den drei Herzen" bezeichnet. Im M√§rz 1995 wurde bei dem bis dahin kerngesunden einstigen Weltklasse-Athleten eine Einschr√§nkung der Herzleistungsf√§higkeit festgestellt. Gauder bekam infolge einer bakteriellen Infektion am Herzen ein Spenderorgan, √ľberstand zehn Monate mit einem k√ľnstlichen Herzen. Nach qu√§lender Warterei gelang am 30. J√§nner 1997 die Transplantation. Gauder k√§mpfte sich danach zur√ľck ins Leben.

"Das war mein zweiter Geburtstag. Daf√ľr empfinde ich eine tiefe Dankbarkeit", sagte Gauder einmal. "Deswegen stelle ich auch jedes Jahr am 30. J√§nner eine Kerze auf f√ľr all die Menschen, die sich bereit erkl√§rt haben, Organe zu spenden." Der Diplom-Architekt war Mitgr√ľnder und Vorstandsvorsitzender des Vereins "Sportler f√ľr Organspende". Mit seinem Spenderherzen absolvierte Gauder 1999 den New-York-Marathon als Walker und bestieg 2003 Japans heiligen Berg Fuji.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare