Sport
05.12.2011

Havelange als IOC-Mitglied zurückgetreten

Der ehemalige Präsident des Fußball-Weltverbands FIFA, Joao Havelange, ist nach Information mehrerer Nachrichtenagenturen als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zurückgetreten.

Der ehemalige Präsident des Fußball-Weltverbands FIFA, Joao Havelange, ist nach Information mehrerer Nachrichtenagenturen als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zurückgetreten. Der Brasilianer kam mit seinem Rückzug einer möglichen Sanktion zuvor, die Thema bei einer Sitzung der IOC-Exekutive am Mittwoch und Donnerstag sein soll. Nun dürfte der 95-Jährige "verschont" bleiben.

Havelange soll in den Korruptionsskandal um die Fernsehrechte-Vermarktungsagentur ISL verwickelt sein. Er und sein ehemaliger Schwiegersohn, Ricardo Teixeira als Chef des brasilianischen Fußball-Verbandes, sollen im Zuge des ISL-Korruptionsskandals nach BBC-Informationen Millionen-Zahlungen von der 2001 insolvent gegangenen Sportvermarktungsagentur erhalten haben.

Beide wiesen bisher die Vorwürfe von sich. Möglich schien aber eine Suspendierung für zwei Jahre oder ein Ausschluss. Der Weltfußball-Verband will noch heuer die ISL-Akten öffentlich machen. Von der IOC-Ethikkommission wird auch gegen den Präsidenten des afrikanischen Fußballverbandes, Issa Hayatou, und den Chef des Leichtathletik-Weltverbandes ( IAAF), Lamine Diack, ermittelt.

Havelange war seit 1963 IOC-Mitglied und das letzte mit einer Mitgliedschaft auf Lebenszeit. Nun dürfte das IOC die Anklage gegen ihn fallen lassen. Inwieweit ein Rückzug aus dem IOC Folgen auf sein Amt als FIFA-Ehrenpräsident hat, war nicht absehbar. Havelange war von 1974 bis 1998 FIFA-Präsident. Nach Havelange wurde das Olympiastadion für die Spiele 2016 in seiner Heimatstadt Rio de Janeiro benannt.