© DIENER / Eva Manhart

Sport
03/25/2021

Hartes EM-Quali-Los für Österreichs Handballerinnen

Dänemark und Rumänien seien "keine Wunschgegner", lautet die erste Reaktion von Teamchef Herbert Müller.

Österreichs Handballfrauen haben in der im Oktober beginnenden Qualifikation für die EM 2022 eine höchst knifflige Aufgabe vor sich. Rot-Weiß-Rot trifft in Gruppe zwei auf die beiden traditionell starken Nationen Dänemark und Rumänien sowie einen Gegner aus der ersten Qualiphase, Färöer, Israel oder Finnland. "Das sind keine Wunschgegner", meinte Teamchef Herbert Müller, dessen Team einen Platz unter den Top-Zwei benötigt, um das Endrundenticket zu lösen.

"Wir nehmen das Los an, wie es ist, dürfen uns einmal mehr mit zwei der stärksten Nationen messen", betonte Müller nach der Auslosung am Donnerstag in Wien. "Dänemark und Rumänien sind große Handballnationen. Die Däninnen gehen in jedes Turnier, um alles zu gewinnen. Von ihrer Spielanlage her, sind sie nicht gut auf uns zugeschnitten und verfügen über einen breiten Kader aus lauter Weltklassespielerinnen. Bei Rumänien dreht sich alles um die vierfache Welthandballerin Cristina Neagu. Ein hartes Los, über das wir uns aber auch freuen."

Die EM wird im November 2022 in Slowenien, Nordmazedonien und Montenegro ausgetragen und ist die letzte vor Österreichs Heim-Turnier 2024 gemeinsam mit Ungarn und der Schweiz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.