Sport
13.07.2018

Hamburger SV zu Gast in Bad Erlach

Der norddeutsche Kultklub bereitet sich in Niederösterreich auf die zweite deutsche Bundesliga vor.

„Wir bekommen keinen Pass auf zehn Meter hin. Genau darum sind wir hier“, brüllte Christian Titz über den Trainingsplatz in Bad Erlach, Bezirk Wiener Neustadt-Land. Der Chefcoach des Hamburger SV (HSV) ist mit seinem Team in Niederösterreich auf Trainingslager, um seine Spieler auf die zweite deutsche Bundesliga vorzubereiten.

Zum ersten Mal in der über 130-jährigen Klubgeschichte musste der HSV in der abgelaufenen Saison den Abstieg aus der höchsten deutschen Spielklasse hinnehmen. Großen Einfluss auf die Spieler und das Trainerteam hatte der Medienrummel rund um den Abstieg aber nicht, wie Titz berichtet: „Wir hatten eigentlich gar keine Zeit über den Abstieg nachzudenken, denn mit dem Tag nach dem letzten Saisonspiel haben wir mit der Vorbereitung auf die zweite Liga begonnen.“

Eine wichtige Vorbereitung, denn die Spiele in der zweiten Spielklasse sind wesentlich kampf- und körperbetonter. „Darauf müssen wir uns einstellen, denn gerade die Auswärtsspiele werden in der kommenden Saison immer wieder Cup-Charakter haben“, ist sich Titz sicher.

Platzprobleme

Als Vorbereitungsort suchte sich der HSV die Marktgemeinde Bad Erlach nicht ohne Grund aus. Denn die Verantwortlichen haben viel Erfahrung mit internationalen Topklubs, wie Bürgermeister Johann Rädler berichtet: „Wir hatten unter anderem schon Fenerbahce Istanbul und den FC Everton bei uns zu Gast.“

Auch das österreichische U21-Nationalteam von Trainer Werner Gregoritsch ist jährlich Gast in Bad Erlach um sich dort den Feinschliff für die bevorstehenden Qualifikationsspiele zu holen.

Dementsprechend schockiert wirkte das Gemeindeoberhaupt, als in deutschen Boulevardmedien von schlechten Platzverhältnissen in Bad Erlach die Rede war. „Wir hatten einen braunen Streifen am Rasen, den wir aufgrund eines Maschinendefekts nicht gleich ausbessern konnten. Aber rechtzeitig zum Beginn des Trainingslagers präsentierte sich der Platz in einwandfreiem Zustand“, erklärt Rädler.

Dem pflichtet auch HSV-Coach Titz bei: „Die Trainingsplätze bieten optimale Bedingungen und auch die Umgebung ist für uns ideal.“ Damit meint er vor allem das Asia Resort Linsberg. Dort wohnen die Norddeutschen während des Trainingslagers.

Sportlich gesehen gibt es für den HSV neben den Trainingseinheiten auch zwei Testspiele gegen den ZSKA Moskau (Mittwoch) und gegen Rapid Wien (Samstag). Bis dahin konzentriert sich Titz mit seinem Trainerstab vor allem auf zwei Bereiche: „Wir wollen an der Passgenauigkeit und das Verhalten in der Defensive arbeiten und außerdem das Teamgefüge verbessern.“

Neuer Kapitän

Die Norddeutschen nutzten die Zeit in Bad Erlach auch, um eine wichtige Frage für die nahe Zukunft zu klären. Der Japaner Gotoku Sakai, der seit November 2016 Kapitän der Hamburger war, wurde im Trainingslager abgewählt. Auf ihn folgte der deutsche Aaron Hunt.

Ihre Zelte werden die Hamburger am 14. Juli wieder abbrechen. Das bedeutet allerdings noch keine Ruhe für die Verantwortlichen in Bad Erlach. Denn bereits ab dem 15. Juli gastiert der englische Zweitligist FC Reading auf der Sportanlage in der Marktgemeinde.