epa03642107 Tommy Haas of Germany celebrates his win against Novak Djokovic of Serbia during their match at the Sony Open tennis tournament in Miami, Florida, USA, 26 March 2013. Haas won in straight sets 6-2, 6-4. EPA/RHONA WISE

© APA/RHONA WISE

ATP-Masters Miami
03/27/2013

Haas fertigt Djokovic in Miami ab

Tommy Haas zieht überraschend ins Viertelfinale des ATP-Masters in Miami ein.

von Harald Ottawa

Nein, mit 44 Jahren, wie es Thomas Muster versucht hat, wird man die Weltbesten nicht mehr ärgern können. Tommy Haas wird am 3. April aber immerhin 35 Jahre alt. Und der Deutsche sorgte kurz vor seinem Geburtstag in seiner Wahlheimat Florida für eine Sensation: Haas ließ im Achtelfinale des Klassikers von Miami den 25-jährigen Weltranglisten-Primus Novak Djokovic alt aussehen, siegte 6:2, 6:4.

Würde es einen gewissen Spanier namens Ruben Ramirez-Hidalgo nicht geben, der seit Jänner 35 ist und auf Platz 100 steht, wäre Haas der älteste Top-100-Spieler. Derzeit ist der Sohn eines aus Graz stammenden Ex-Judoka die Nummer 18, Tendenz steigend. In der Nacht auf heute war der Franzose Gilles Simon sein Gegner.

Davor gab es aber noch Zeit, um das Ergebnis des 80-Minuten-Schauspiels gegen den Serben Djokovic realisieren zu können. „Das war einer der größten Erfolge meiner Karriere“, jubelte Haas. Zeugen dieses Erfolges waren seine Verlobte Sara und die zweijährige Tochter Valentina.

13 Turniersiege

Sara kannte Haas damals noch nicht, als er im Mai 2002 mit Platz zwei sein höchstes ATP-Ranking erreicht hat. 13 Turniersiege feierte der Rechtshänder, der Traum vom Grand-Slam-Titel blieb ihm aber unerfüllt. Zwischen den Erfolgen wurde er allerdings immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen. Übrigens: Das erste Mal schlug Haas 1997 in Miami auf. Damals kam er bis in die dritte Runde, und in dieser unterlag er dem späteren Sieger ganz klar 1:6, 2:6. Er hieß Thomas Muster.

Für Jürgen Melzer kann Tommy Haas ein gutes Vorbild sein. In den vergangenen zwei Jahren wurde der Niederösterreicher, der am 22. Mai 32 Jahre alt wird, immer wieder von kleineren Verletzungen geplagt – jetzt ist er wieder topfit. Nach seinem Achtelfinalsieg über Albert Ramos wartete gestern Abend mit David Ferrer ein weiterer Spanier. Und dann gibt es ja noch Superstar Roger Federer, der am 8. August 32 wird.

Iveta gibt Melzer Kraft

Haas und Simon mussten schon am Mittwoch wieder auf den Platz, der Sieger bekommt es mit David Ferrer (3) oder Jürgen Melzer zu tun. Ferrer war am Mittwoch (nicht vor 20.00 Uhr MEZ) der dritte spanische Gegner Melzers im Turnierverlauf nach Marcel Granollers (31) und Albert Ramos. Vor dem Match gegen Ferrer dankte das ÖTV-Ass über Twitter nach acht Siegen in Folge vor allem seiner Frau Iveta: "Danke dir! 8:0 seit du da bist! Also bist du der Star!!"

@ivetabenesova babine!!! Thank u!8:0 since you are here! So you are the star!!????☺

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.