Sport
11.02.2019

Fußballer Sala starb an Kopf- und Rumpfverletzungen

Die Obduktion wurde am Montag abgeschlossen. Der Pilot des Flugzeugs wird immer noch vermisst.

Der bei dem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal verstorbene argentinische Fußballprofi Emiliano Sala ist an Kopf- und Rumpfverletzungen gestorben. Das ist das Ergebnis der Obduktion, das am Montag in Bournemouth veröffentlicht wurde.

Verschwunden ist die Leiche des Piloten David Ibbotson. Seine Ehefrau und Tochter baten, weiter nach ihm zu suchen. Spendengelder sollen das unterstützen.

Die einmotorige Propellermaschine mit dem 28-jährigen Fußballer und dem britischen Piloten war am 21. Jänner rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden. Sala war nach einem Millionen-Wechsel vom französischen Verein FC Nantes zum walisischen Premier-League-Club Cardiff City auf dem Weg zu seinem neuen Verein.

Geldspenden für Suche

Das Unglück hatte international große Anteilnahme ausgelöst. Zahlreiche Menschen - unter ihnen der argentinische Fußballstar Lionel Messi - spendeten Geld für die Suche nach dem Flugzeugwrack.

Kurz vor seinem Verschwinden hatte Sala laut argentinischen Medienberichten in einer WhatsApp-Sprachnachricht an Freunde Sorgen über den Zustand der Maschine geäußert. Das Flugzeug sehe so aus, "als ob es auseinanderfällt". "Ich habe solche Angst."